Freundin erschossen: Oscar Pistorius zu sechs Jahren Haft verurteilt

06. Juli 2016 - 16:13 Uhr

"Mildernde Umstände wiegen schwerer als belastende Faktoren"

Mehr als drei Jahre ist es her, dass Oscar Pistorius seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen hat. Der ehemalige Paralympics-Star wurde dafür zu sechs Jahren Haft verurteilt. Am Valentinstag 2013 hatte Pistorius seine Freundin durch eine geschlossene Toilettentür in seiner Villa erschossen. Vor Gericht beteuerte der unterhalb der Knie amputierte Südafrikaner, er habe sie für einen Einbrecher gehalten.

Oscar Pistorius Strafmaß verkündet
Oscar Pistorius bei der Verkündung des Strafmaßes vor Gericht.
© REUTERS, POOL

Nachdem Pistorius in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war, hatte die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt. Dadurch erzielte sie in zweiter Instanz eine Verurteilung wegen "Mordes", was im deutschen Rechtssystem dem Totschlag entspricht. Dafür sind in Südafrika mindestens 15 Jahre Haft vorgesehen. Richterin Thokozile Masipa begründete das deutlich geringere Strafmaß: "Die mildernden Umstände wiegen schwerer als die belastenden Faktoren."

RTL-Afrika-Korrespondentin Nicole Macheroux-Denault berichtet, es habe sich zudem strafmildernd ausgewirkt, dass Pistorius sich bei der Steenkamps Familie entschuldigt und somit Reue gezeigt habe. Die Richterin habe zudem den "ungerechtfertigten Aufschrei" über den Fall kritisiert.

"Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Oscar Pistorius sechs Jahre im Gefängnis sein wird. Gute Führung und vorzeitige Entlassung auf Bewährung könnten dafür sorgen, dass Pistorius nach drei Jahren aus der Haft entlassen wird", erklärt Macheroux-Denault zum Urteil. Die RTL-Afrika-Korrespondentin geht davon aus, dass die Staatsanwaltschaft das Strafmaß nicht akzeptieren wird und erneut in Revision geht.