Freizeitpark reagiert auf braunen "Eagle Fly"

Löffingen: Hakenkreuz-Karussell sorgt für Aufregung

20. August 2019 - 10:57 Uhr

Hakenkreuz-Karussell in Freizeitpark in Baden-Württemberg: Neue Attraktion in Löffingen

Der Freizeitpark "Tatzmania Löffingen" in Baden-Württemberg hat viel zu bieten: Familien können Löwen, Wölfe und Erdmännchen bestaunen, Karussell fahren oder auf den Gerüsten im "Dschungelland" herumklettern. Das neue Highlight in diesem Jahr: ein nagelneues Fahrgeschäft mit Adlerköpfen. Doch genau das sorgt im Netz für heftige Diskussionen: Je nachdem wo man steht, erinnert die Attraktion an sich drehende Hakenkreuze.

Spott im Netz über Hakenkreuz-Karussell: "Ein klassischer Holocauster!"

Damit hatte Freizeitpark-Betreiber Rüdiger Braun nicht gerechnet: Nach nur wenigen Tagen in Betrieb sorgt seine neue Attraktion für einen handfesten Skandal. Im Auftrag des Betreibers hat eine italienische Firma den "Eagle Fly" entworfen und produziert. Die Pläne sahen laut Braun vollkommen harmlos aus – auch beim Aufstellen sei niemandem die Hakenkreuz-Ähnlichkeit aufgefallen.

Auf der Plattform 'reddit' sorgt ein Video des seltsamen Karussells für Gesprächsstoff: "Ein klassischer Holocauster!" oder "2Fast2Führerlos" sind nur einige der kreativen Kommentare. Die Sitze der neuen Attraktion sollen braune Adler darstellen. In Anlehnung daran wurde das Fahrgeschäft mit "Eagle Fly" getauft. Auch das finden viele Menschen im Netz unpassend – es erinnere zu sehr an den Reichsadler.

Hakenkreuz-Karussell "Eagle Fly" bleibt am Boden

Kritik, die sich Betreiber Rüdiger Braun zu Herzen nimmt. Er hat die Attraktion aus dem Betrieb genommen. "Eagle Fly" bleibt vorerst am Boden. Gegenüber dem SWR bestätigte der Freizeitpark-Betreiber, dass der Hersteller das Fahrgeschäft nun überarbeiten werde.