Läuft für die deutschen Schwimmer

Freiwasserstaffel holt zweites WM-Gold für Deutschland

© dpa, Mark Schiefelbein, MAS pat

18. Juli 2019 - 7:40 Uhr

Kleine Sensation

Die Freiwasserstaffel hat bei den Weltmeisterschaften in Südkorea den deutschen Schwimmern die zweite Goldmedaille beschert. 

Silber für Italien - Bronze für die USA

WM-Debütantin Lea Boy, die Vizeeuropameister Sarah Köhler und Sören Meißner sowie Schlussschwimmer Rob Muffels, der über zehn Kilometer Bronze gewonnen hatte, siegten im EXPO Ocean Park in Yeosu überraschend über 4x1,25 Kilometer vor Italien und den USA.

Am Dienstag hatte Florian Wellbrock über zehn Kilometer den ersten WM-Titel für den DSV seit 2015 gewonnen.

„Die zweite Goldmedaille ist natürlich der Hammer!"

"Alle vier Note 1 mit Stern", sagte der euphorische Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz nach dem zweiten Gold und der vierten Medaille innerhalb von nicht einmal zwei Tagen.

Zwei WM-Titel hatte es für den Deutschen Schwimm-Verband zuletzt 2015 in Kasan gegeben, zweimal Gold im Freiwasser 2013 in Barcelona - damals noch mit Rekordweltmeister Thomas Lurz.

"Die ganze Woche ist ein Wahnsinn!", freute sich dessen Bruder Stefan. "Die zweite Goldmedaille ist natürlich der Hammer!" Sein Team zeigte eine grandiose Leistung und das, obwohl sich der WM-Champion über zehn Kilometer Florian Wellbrock für die Beckenwettbewerbe schonte und nicht in der Staffel antrat. "Wir haben uns als gesamte deutsche Mannschaft hier super präsentiert", sagte Muffels. Er hatte im Einzel über die olympische Distanz Bronze geholt und sich sein Tokio-Ticket für 2020 gesichert. "Das ist absolut unerwartet, dass es hier so gut ausgeht", so 24-Jährige.