Der wohl unbeliebteste Tag überhaupt

13 verrückte Fakten zum Freitag, dem 13.

Freitag, der 13. ist für manche Menschen ein echter Unglückstag - aber warum eigentlich?
Freitag, der 13. ist für manche Menschen ein echter Unglückstag - aber warum eigentlich?
© RTL

13. August 2021 - 8:12 Uhr

Bringt dieses Datum wirklich Unglück?

Und auf einmal ist er wieder da, der unbeliebteste Tag des Jahres: Freitag, der 13. Wieso haben so viele Menschen Angst vor diesem Datum und passieren wirklich mehr Unfälle an diesem Tag als an anderen? Wir haben 13 Fakten für sie zusammengesucht.

1. Paraskavedekatriaphobie

Bitte was? Triskaidekaphobie wird die abergläubische Angst vor der Zahl Dreizehn genannt. Die Furcht vor Freitag, dem 13., lautet Paraskavedekatriaphobie.

2. Promis und die Zahl 13

Nicht immer bringt der Unglückstag Pechvögel hervor: Die sehr erfolgreichen Promi-Zwillinge Mary-Kate und Ashley Olsen wurden am Freitag, den 13. Juni 1986 geboren. Genau wie "2 Broke Girls"-Star Kate Dennings. Auch Schauspielerin Julia Louis Dreyfus (13. Januar 1961) und ihr Kollege Steve Buscemi (13. Dezember 1957) wurden an diesem Datum geboren.

Der US-Rapper Tupac Shakur starb an einem Freitag, den 13. im September 1996.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

3. Unglücks- oder Glückszahl?

In einigen Ländern, wie zum Beispiel in China und Italien, gilt die 13 nicht als Unglücks-, sondern als Glückszahl.

In einigen spanischsprachigen Ländern ist der Freitag egal: Hier gilt Dienstag, der 13. als Unglückstag. Dienstag bedeutet auf Spanisch Martes und ist angelehnt an den Gott des Krieges, Ares. An Dienstagen soll man daher nicht heiraten und keine Reisen antreten.

4. Der religiöse Ursprung der Unglücks-Dreizehn

Eine Andeutung des Unglücks aus der Kombination Freitag und 13 gibt es sogar schon in der Bibel: 13 Personen waren laut der heiligen Schrift beim letzten Abendmahl anwesend - Jesus und seine 12 Jünger. Einer davon, Judas, verriet ihn. So wurde er am Freitag gekreuzigt. Daran erinnert der christliche Karfreitag.

5. Filme zu Freitag, den 13.

Ein Film ist schuld am verbreiteten Aberglauben: 1916 kam der Film "Freitag der 13." von Richard Oswald ins Kino - und vergrößerte den Bekanntheitsgrad des "verfluchten Tags". Im Film sterben die Mitglieder einer Familie immer an diesem Datum. Ein sicheres Zeichen für Unglück.

Es gibt auch einen US-Horrorfilm-Filmreihe "Freitag der 13.", die mit dem ersten Film 1980 startete. Mit bisher elf Teilen und einem Spin-off ist sie die am längsten laufende Horrorfilm-Reihe in Hollywood.

6. Kaum mehr Unfälle und Schäden am Freitag, den 13.

Laut einer ADAC-Auswertung der Unfallzahlen von Januar 2004 bis 2016 zeigen, dass es an Tagen, die auf einen Freitag, den 13. fielen, nur geringfügig mehr Unfälle mit Personenschäden als an den anderen Freitagen. An allen Freitagen während der 12 untersuchten Jahre ereigneten sich durchschnittlich 991 Unfälle mit Personenschäden. An den 23 Freitagen, die auf den 13. fielen, kam es im Durchschnitt zu 995 Unfällen.

Ähnliche Zahlen präsentiert die Gothaer-Versicherung. Bei Schäden lag Freitag, der 13. sogar leicht unter dem Durchschnitt. "Nehmen wir die letzten beiden 'Unglückstage': Am Freitag, den 13. September 2019, verzeichneten wir 425 Schäden im Privatkundensegment, am Freitag, den 13. Dezember 2020, 455 Stück. Ein durchschnittlicher Freitag lag 2019 aber bei 615 Schadenfällen. Es sieht also eher so aus, als wären die Deutschen am Freitag, den 13. vorsichtiger als sonst", erklärt Tobias Eichholz vom Gothaer Schaden-Controlling.

7. Weltuntergangsstimmung am Freitag, den 13.

An einem Freitag, den 13. im April 2029, soll ein großer Asteroid, der "Gott des Chaos", ganz nah an der Erde vorbeifliegen - so nah, dass man ihn von der Erde von den Kontinenten Europa, Afrika und Asien aus mit einem Teleskop sehen soll.

8. Doppelter Freitag, der 13.

Freitag, den 13. gibt es 2019 gleich zweimal: nächstes Mal am 13. Dezember 2019. Ebenso im kommenden Jahr: Freitag, der 13. März 2020 und Freitag, der 13. November 2020.

9. Mehr Krankenhausbesuche am Freitag, den 13.

In einer deutschen Studie, die im "World Journal of Surgery" veröffentlicht wurde, untersuchten die Forscher den Zusammenhang zwischen dem Unglücksdatum, der Häufigkeit von Notaufnahmenbesuchen sowie des Blutverlusts der Patienten. Insgesamt wurden 3.281 Tage in einem Krankenhaus dafür ausgewertet, 15 davon waren Freitag, der 13. Die Forscher fanden keinen Zusammenhang.

10. Auch im Märchen bedeutete die 13 immer Pech

Nicht nur Freitag, der 13. bringt Unglück, auch eine 13. Fee kann ein Zeichen einer Tragödie sein. Zum Beispiel für das arme Dornröschen: Die Eltern luden nur 12 Feen ein, die 13. fand das nicht in Ordnung und belegte das Kind mit einem Bann - und so musste Dornröschen 100 Jahre schlafen.

11. Katzen mussten am Freitag, den 13. eine Glocke tragen

Die Bewohner der Stadt Lick im US-Bundesstaat Indiana sollen so abergläubisch gewesen sein, dass die Verwaltung in den 1930er-Jahren eine ganz spezielle Regelung verordnete: Am Freitag, den 13. sollte jede schwarze Katze der Stadt für mindestens 24 Stunden eine Glocke um den Hals tragen, damit die Bewohner ihrem Unglück rechtzeitig ausweichen konnten. Denn schon seit dem Mittelalter denken viele Menschen, dass eine schwarze Katze von rechts Unglück bringt.

12. Wirtschaftlicher Schaden, wenn am Freitag, den 13. niemand arbeiten würde

Wie eine US-Studie 2003 herausfand, sollen 17 bis 21 Millionen US-Bürger unter der Furcht vor dem Freitag, dem 13. leiden.

Das "Stress Management Center and Phobia Institute" in Asheville im US-Bundesstaat North Carolina schätzte den wirtschaftlichen Schaden, der dadurch entstehen würde, wenn Menschen infolge ihrer Furcht vor diesem Datum nicht ihrer Tätigkeit nachkommen, nicht fliegen, ihre Geschäfte liegen lassen oder auch erst gar nicht aufstehen würden. Die Summe: 800 bis 900 Millionen US-Dollar pro Unglückstag.

13. "Das Dutzend des Teufels"

Schon seit dem Mittelalter ist die Zahl 13 als "Dutzend des Teufels" bekannt. Denn ein Tag und eine Nacht ist jeweils 12 Stunden lang, das Jahr hat 12 Monate, in der Bibel sind es 12 Apostel und bei der griechischen wie bei der römischen Mythologie gibt es jeweils 12 Götter. Das gilt als harmonisch - und 13 sind da einfach eins zu viel.