Prozess gegen Evelyn Hernández

Freispruch nach Totgeburt: 21-Jährige saß drei Jahre wegen Mordes im Knast

20. August 2019 - 10:38 Uhr

El Salvador: Vergewaltigungsopfer freigesprochen

Vergewaltigung, Totgeburt, Mordanklage, Verurteilung zu 30 Jahren Haft: Das alles musste die 21-jährige Evelyn Hernández durchmachen. Die junge Frau aus El Salvador leidet unter den strikten Abtreibungsgesetzen des mittelamerikanischen Landes. Doch jetzt gibt es neue Hoffnung für Hernández: Im neuaufgerollten Fall sprach ein Gericht sie vom Vorwurf des Mordes frei. Wie sie freudestrahlend das Gericht verlässt - und wie Aktivistinnen sie in Freiheit begrüßen - im Video.

Fehlgeburten gelten als Mord

Auf Abtreibungen stehen in El Salvador Haftstrafen von zwei bis acht Jahren. Doch Frauen, die ihr Kind verlieren, erwarten noch heftigere Strafen: Sie werden häufig wegen Mordes angeklagt - und müssen im Falle einer Verurteilung 30 bis 40 Jahre in den Knast. So erging es auch Evelyn Hernández.

Im Jahr 2016 wurde sie nach eigener Aussage Opfer einer Vergewaltigung, bemerkte danach ihre Schwangerschaft nicht. Acht Monate später litt sie unter starken Bauchschmerzen, sie hatte eine Totgeburt auf der Toilette in einem Schuppen hinterm Haus und kam ins Krankenhaus. 2017 wurde die damals 19-Jährige dann wegen Mordes an ihrem Kind zu 30 Jahren Haft verurteilt. Alle Details zu diesem Fall lesen Sie hier.

Evelyn Hernández und der Kampf für die Freiheit der 16 Frauen in Haft

El Salvador, San Salvador: Evelyn Hernandez lächelt, nachdem sie von ihrer Anklage wegen Abtreibung freigesprochen wurde. Die 21-Jährige sei vom Vorwurf des Mordes an dem neugeborenen Kind freigesprochen worden, teilte die Frauenrechtsorg
El Salvador: Evelyn Hernández nach ihrem Freispruch
© dpa, Salvador Melendez, SM RB pat

Nach 33 Monaten Knast wurde der Fall seit Februar neu aufgerollt. Doch die Staatsanwaltschaft forderte sogar 40 Jahre Haft wegen Kindsmordes. Amnesty International machte den Fall weltweit bekannt, auch ausländische Botschafter verfolgten den Prozess genau. Aktivistinnen kämpfen in El Salvador gegen die harten Abtreibungsgesetze und die Verurteilungen nach Totgeburten.

"Wir können nicht zulassen, dass das weitergeht. Wir müssen die Gesetze ändern und wir müssen für die Freiheit der 16 Frauen kämpfen, die noch immer im Gefängnis sitzen", sagt Aktivistin Morena Herrera vor dem Gericht. Dort empfängt sie Evelyn Hernández nach dem Freispruch mit vielen weiteren Unterstützerinnen. Im Video spricht die 21-Jährige über ihre Zeit im Gefängnis und ihre Erwartungen an die Justiz in El Salvador.