Abschied bei Eintracht Frankfurt

Fredi Bobic legt sein Amt als Sportvorstand nieder

Fredi Bobic
Fredi Bobic
© dpa, Uwe Anspach, hak

02. März 2021 - 17:28 Uhr

Überraschende Wendung

Eigentlich geht sein Vertrag noch bis 2023, doch nun hat Fredi Bobic in der ARD-Sendung "Sportschau Thema" bestätigt, dass er die Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen wird. Die internen Verhandlungen mit der Eintracht über seine Zukunftspläne laufen, laut dem Aufsichtsratvorsitzenden Philip Holzer, schon seit geraumer Zeit.

Wechsel zu Hertha BSC?

Bereits seit Wochen wird Bobic als möglicher Nachfolger von Michael Preetz beim Hertha BSC gehandelt. Bestätigt hat Bobic diesen Wechsel aber noch nicht. "Es ist klar, dass ich 2021, jetzt im Sommer, den Verein verlassen werde", waren seine Worte zum Abschied von der Eintracht. Für die Frankfurter ist Bobics Abschied ein harter Schlag. Fünf Jahre lang war er Teil der Eintracht, begleitete die Mannschaft auf dem Weg zum Pokalsieg 2018 und ins Europa-League-Halbfinale 2019.

Wer wird der Nachfolger?

Wie es nach Bobic Abschied im Sommer weitergehen wird, ist noch unklar. Kaderplaner Ben Manga, der als Bobics Spürnase bei Transfers gilt, soll zeitnah seinen Vertrag verlängern und als Direktor Profifußball indirekt das Erbe von Hübner antreten. Als Bobic-Nachfolger bringen mehrere Medien den früheren Eintracht-Kapitän Christoph Spycher ins Gespräch, der derzeit noch als Sportchef bei den Young Boys Bern tätig ist und dort bereits mit Hütter zusammengearbeitet hatte.

Quelle: dpa