Vom Prinzen zum Filmstar

Frédéric von Anhalt startet als Horrorfilm-Star durch: "Habe gar kein schauspielerisches Talent!“

Prinz Frédéric von Anhalt als Horrorfilm-Star
Prinz Frédéric von Anhalt als Horrorfilm-Star
RTL

Was kann der Mann eigentlich nicht? Frédéric von Anhalt (79) kennen wir ja bereits als mehrfachen Adoptiv-Prinzen und Reality-TV-Star. Doch nun hat der Witwer von Schauspielerin Zsa Zsa Gabor eine neue Rolle für sich selbst auserkoren: Horrorfilm-Schauspieler! RTL hat den findigen Tausendsassa beim Dreh des Streifens begleitet.

Blamieren? Ist Frederic egal!

Im Interview Ende Juli in Los Angeles beim Dreh von „That’s a Wrap“ des deutschen Independent-Filmemachers Marcel Walz macht der Blaublüter RTL direkt mal was klar: „Eigentlich habe ich gar kein schauspielerisches Talent!“ Das heißt für den ehemaligen „Kampf der Realitystars“-Teilnehmer aber noch lang nicht, dass er Angst vor einer Blamage hätte. Und selbst wenn, wäre es ihm offenbar schnuppe!

„Wenn ich mit damit blamiere: Who cares? Das ist Showbusiness“, sieht es der Neu-Schauspieler pragmatisch. Einen Draht zum Gruseligen hat er immerhin, erzählt im Gespräch, als kleiner Junge habe er immer gerne Horrorfilme gesehen. Das Ergebnis kann so oder so eigentlich nur begeistern, denkt der 79-Jährige: „Die Deutschen wollen sehen, was der für einen Mist macht. Deswegen schalten die ein. Ich mache das nur für euch Neider!“

Frederic Prinz von Anhalt beim Dreh von "That's a Wrap"
Frederic Prinz von Anhalt beim Dreh von "That's a Wrap"
RTL

Wie schlägt sich der Prinz als Schauspieler?

Dann geht’s für den Prinzen ans Eingemachte und er muss sich vor der Kamera beweisen. Die Handlung des blutigen Streifens ist schnell erzählt: Das Werk handelt von einer Film-Crew, die zusammenkommt, um eine „Wrap-Party“ zu schmeißen, also den Drehschluss zu feiern. Doch unter ihnen ist ein Killer und der meuchelt sich langsam durch den Cast.

Durch die Handlung wird Frédéric wohl schnell durchgestiegen sein. Aber hat er die Textzeilen und das Schauspielern auch drauf? Beim Dreh seiner Szene läuft anfangs alles noch nicht komplett rund. Regisseur Marcel Walz muss hinzueilen und den Unerfahrenen ein wenig anweisen. Schließlich klappt’s dann aber doch! Am Ende erntet der Prinz Applaus, wie es sich für einen Kerl von seinem Format ja wohl auch gehört! Sein Regisseur ist begeistert: „Das lief doch wunderbar!“ Aber war für den Schauspiel-Anfänger denn auch gutes Geld drin? Seine genaue Gage verrät der TV-Profi nicht. Sagt aber: „Es lohnt sich.“ (nos)