Seit Flutkatastrophe im Ahrtal vermisst

Frauenleiche trieb offenbar bis nach Rotterdam  

Die Zahl der Menschen, die durch die Flutkatastrophe ums Leben gekommen sind, steigt nun auf 134. Zwei Menschen werden weiterhin vermisst.
Die Zahl der Menschen, die durch die Flutkatastrophe ums Leben gekommen sind, steigt nun auf 134. Zwei Menschen werden weiterhin vermisst.
© dpa, Boris Roessler, brx pil

15. Oktober 2021 - 13:45 Uhr

Leiche trieb Hunderte Kilometer im Rhein

Die Leiche einer seit der Flutkatastrophe im Juli vermissten Frau aus dem Ahrtal (Rheinland-Pfalz) ist in Rotterdam aufgetaucht. Offenbar wurde die Frau durch den Rhein Hunderte Kilometer weit bis in die niederländische Stadt getrieben, teilt die Polizei Koblenz am Freitag mit.

Zahl der Todesopfer steigt auf 134

Die Leiche war bereits vor einigen Wochen in Rotterdam gefunden worden. Erst Ende September konnte mittels einer DNA-Probe die Identität festgestellt werden. Bei der Toten handelt es sich um eine Frau, die bereits seit der Flutkatastrophe im Juli vermisst wurde.

Mit dem Fund der Leiche steigt die Zahl der Todesopfer der Flutkatastrophe auf 134. Zwei Menschen werden immer noch vermisst.

Hochwasser löst verherende Zerstörung aus

Gewaltige Regenmengen hatten im Juli im Westen Deutschlands zu einer dramatischen Hochwasser-Lage geführt. Mehrere Städte wie auch Ahrtal in Rheinland-Pfalz wurden fast komplett zerstört. Immer noch kämpfen die Menschen in den betroffenen Regionen darum, in ihr altes Leben zurückzufinden. (lha)