Frauen verdienen auch im gleichen Job oft weniger

Frauen verdienen auch im gleichen Job und bei gleicher Qualifikation oft weniger als ihre männlichen Kollegen. Im Schnitt liegt der Verdienstunterschied pro Stunde bei acht Prozent brutto. Nach der Erhebung neuer Zahlen für das Jahr 2010 bestätigte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag diese Beobachtung, die erstmals für das Jahr 2006 gemacht worden war.

Insgesamt lagen die durchschnittlichen Bruttostundenverdienste von Arbeitnehmerinnen im Jahr 2010 wie in den Vorjahren um 23 Prozent niedriger als die von Arbeitnehmern. Hauptursachen nach Angaben der Behörde: Frauen arbeiten oft in Berufen, die schlechter bezahlt sind und sie stellen die größte Gruppe unter den 400-Euro-Jobbern. Und selbst, wenn Frau und Mann am selben Ort tätig sind, liegen gehaltsmäßig oft Welten zwischen den Geschlechtern, wie das Statistische Bundesamt am einem Beispiel illustriert: In Krankenhäusern ist das Pflegepersonal überwiegend weiblich, während Ober- und Chefärzte zumeist Männer sind.