Frauen in Saudi-Arabien dürfen erstmals Fußballspiele besuchen

Verschleierte Frauen besuchen ein Fußballspiel (Symbolfoto).
Verschleierte Frauen besuchen ein Fußballspiel (Symbolfoto).
© picture-alliance/ dpa/dpaweb, Abaca Khademian Farzaneh 96743, sk_fab

08. Januar 2018 - 11:40 Uhr

Für saudi-arabische Verhältnisse eine kleine Sensation

Nur eine symbolische Maßnahme oder ein Schritt aus dem gesellschaftlichen Mittelalter? Frauen in Saudi-Arabien dürfen am kommenden Freitag erstmals in der Geschichte des Landes ein Fußballspiel besuchen. Weibliche Besucher seien im Stadion der Hafenstadt Dschidda bei der Partie Al-Ahli und Al-Batin in der ersten saudischen Liga zugelassen, teilte die Regierung in Riad mit.

Saudische Frauen dürfen ausnahmsweise ins Fußballstadion – aber die Familie muss dabei sein

In dem islamisch-konservativen Königreich gelten strenge gesellschaftliche Regeln für Frauen. So waren ihnen bisher Besuche in Fußballstadien untersagt. Unter Leitung von Kronprinz Mohammed bin Salman will das Königshaus aber einige Reformen durchsetzen. So soll Frauen in diesem Jahr auch das Autofahren erlaubt werden.

Einmalig durften Frauen am vergangenen Nationalfeiertag Ende September schon einmal zu einer Feier ins Nationalstadion in Riad. Nach Angaben der Regierung dürfen Frauen in diesem Monat noch zwei weitere Spiele der ersten saudischen Liga besuchen, und zwar in der Hauptstadt Riad und in Dammam im Osten des Landes. Allerdings werden sie nicht allein, sondern nur in Begleitung der Familie eingelassen. Besuche von Fußballspielen sind ihnen in insgesamt drei Stadien gestattet, in denen es spezielle Familienblöcke gibt.

Saudi-Arabien ist nicht das einzige Land, in dem Frauen keine Fußballspiele besuchen dürfen. Auch das Mullah-Regime im Iran verbietet Frauen das Vergnügen; als Begründung wird "Schutz vor der vulgären Atmosphäre" vorgeschoben. Im Iran ist Fußball überaus populär; Mädchen und Frauen verkleiden sich deswegen als Männer, um Spiele sehen zu können.

Auch interessant