Frau stößt fremden Mann vor die U-Bahn: "Es hätte jeden treffen können"

© dpa, Alexander Heinl, his FGJ sja

28. April 2017 - 14:06 Uhr

Der Zug kam wenige Meter vor dem Opfer zum Stehen

In München hat eine Frau einen ihr unbekannten Mann an der Haltestelle Westfriedhof vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen. Die 38-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft. Gegen sie wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen, wie ein Sprecher des Münchner Polizeipräsidiums mitteilte. Der Mann entkam nur knapp einem tödlichen Zusammenstoß.

Die Frau stieß den Mann, der ahnungslos am Bahnsteig wartete, ohne Vorwarnung auf die Gleise. Der gerade einfahrende Zug konnte glücklicherweise gerade noch rechtzeitig bremsen und kam nur wenige Meter von dem Opfer entfernt zum Stehen. Der Zugführer hatte geistesgegenwärtig eine Vollbremsung eingeleitet und so Schlimmeres verhindert.

Ist die Frau psychisch krank?

Der 59-Jährige wurde leicht verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei geht davon aus, dass er ein Zufallsopfer war. "Es hätte eigentlich jeden treffen können, der da gerade gestanden hat", sagte eine Polizeisprecherin.

Die Tatverdächtige aus Jena wurde noch an der Haltestelle festgenommen. Warum sie einen fremden Mann auf die Gleise stieß, müssen die Ermittler jetzt klären. Ob die Frau möglicherweise psychisch krank ist, konnte die Polizei noch nicht sagen.