Buschbrände in Australien

Frau rettet Koala aus Flammen-Hölle

20. November 2019 - 12:31 Uhr

Mehr als 350 Koalas sollen umgekommen sein

Seit acht Wochen brennt es in Australien. Mindestens sechs Menschen verloren bereits ihr Leben. Doch während Anwohner sich und ihre Haustiere vor den Flammen in Sicherheit bringen, bleiben Kängurus und Koalas in den brennenden Wäldern zurück. Mehr als 350 Koalas sollen schon in den Buschfeuern umgekommen sein. Ein Video zeigt, wie ein Koala hilflos über eine Straße läuft, während um ihn herum Flammen lodern. Doch das kleine Beuteltier hat Glück im Unglück.

Sie gibt ihr letztes Hemd

Eine Frau gibt buchstäblich ihr letztes Hemd, als sie sieht, wie der Koala direkt auf das Feuer zuläuft. Sie zieht ihre Bluse aus und holt den Koala vom Baum, auf den er vor den Bränden flüchten will. Die Retterin bringt das verletzte Tier aus der Hitze und übergießt es mit Wasser. Schließlich bringt sie ihn ins Port Macquarie Koala Krankenhaus. Dort kümmern sich die Menschen um die verletzten Tiere, versorgen ihre Wunden, bauen überlebenswichtige Trinkstationen auf.

Die Helfer bekommen selbst Hilfe: Bei einer Spendenkampagne des Krankenhauses auf der Seite GoFundMe kamen seit dem 31. Oktober über 900.000 australische Dollar (rund 554.000 Euro) zusammen – Ziel waren 25.000 Dollar (rund 15.000 Euro). Neben den Trinkstationen für Wildtiere will die Klinik jetzt ein Zuchtprogramm für Koalas auf den Weg bringen, um sie vor dem Aussterben zu retten.

Wie ein Border-Collie bei der Suche nach verletzten Koalas hilft, lesen Sie hier.