Sie hatte erwartet, dass "Robert abspringt"

Frau rast mit Partner auf Motorhaube über Autobahn - 7 Jahre Haft

Symbolbild
© imago images/Westend61, imago stock&people via www.imago-images.de, www.imago-images.de

28. September 2020 - 17:18 Uhr

Mann stürzte bei 130 km/h auf die Fahrbahn

Ein Paar streitet sich auf einem Autobahn-Rastplatz. Die betrunkene Frau steigt in den Wagen und will wegfahren, ihr Partner springt auf die Motorhaube und klammert sich fest. Er stürzt bei 130 Stundenkilometern auf die Fahrbahn und wird schwer verletzt. Jetzt wurde der Fall vor Gericht verhandelt.

Heute ein Pflegefall

Das Landgericht Mönchengladbach befand die Angeklagte aus Kempen am Niederrhein am Montag des versuchten Totschlags und der schweren gefährlichen Körperverletzung für schuldig und verurteilte sie zu sieben Jahren Gefängnis.

Die 51-Jährige war am Abend des 27. Dezember 2019 angetrunken mit ihrem Partner auf der Motorhaube mit bis zu 130 Stundenkilometern über die Autobahnen A 52 und A 61 gerast. Der 53-Jährige stürzte schließlich auf die Fahrbahn und zog sich so schwere Kopfverletzungen zu, dass er heute ein Pflegefall ist.

Die 51-Jährige ließ über ihren Anwalt erklären, sie habe Angst vor ihrem aggressiven Partner gehabt. Vorangegangen war ein Eifersuchts-Streit, der auf der Rückfahrt vom Besuch des Düsseldorfer Weihnachtsmarktes auf einem Rastplatz eskalierte.

Mann schrie herum und schlug auf Wagen

Ein Zeuge hatte bestätigt, dass der 53-Jährige dort aufgebracht herumgeschrien und mehrfach auf den Wagen geschlagen habe. Als die Frau schließlich wegfahren wollte, sprang er auf die Motorhaube. Sie sei aus Angst vor ihm losgefahren und habe erwartet, "dass Robert abspringt. Stattdessen hat er sich festgeklammert", ließ sie ihren Verteidiger erklären.

Einer Gutachterin zufolge war die Frau zum Tatzeitpunkt zwar mit einem Blutalkoholwert von 2,3 Promille stark alkoholisiert, aber dennoch weder in ihrer Steuerungs- noch ihre Schuldfähigkeit eingeschränkt. Die Verteidigung kündigte Revision gegen das Urteil an.


Quelle: DPA/RTL.de