Bahn-Mitarbeiter sperren Frank Naaß in Abteil ein - dann dreht er durch!

Mutmaßlicher Frauen-Mörder von Göttingen schlägt Zugfenster ein und flieht!

27. September 2019 - 14:35 Uhr

Mutmaßlicher Mörder schlägt Zugfenster ein

Mit einem heldenhaften Einsatz hätten Bahn-Mitarbeiter den mutmaßlichen Frauen-Mörder Frank Naaß fast gestellt. Sie entdecken den Mann Freitag in ihrem Zug, schließen ihn in einem Abteil ein und rufen die Polizei. Jasmin Kaatz von der Polizei Göttingen zu RTL: "Der Mann zertrümmerte das Zugfenster mit einem Nothammer und sprang auf den Bahnsteig." Die Beamten riegeln den Bahnhof Elze (Niedersachsen) ab und suchen nach dem Flüchtenden. Ohne Erfolg! Frank Naaß ist wie vom Erdboden verschluckt.

Der Tatort in Göttingen
Der Tatort in Göttingen. Hier soll Frank Naaß auf seine Ex-Lebensgefährtin eingestochen und sie dann angezündet haben.
© NonstopNews
HANDOUT - 26.09.2019, Göttingen: Ein von der Polizei gesuchter Mann hält eine Kamera in Händen (undatiertes Foto). Der 52 jährige Göttinger wird im Zusammenhang mit einem Tötungsdelikt als mutmaßlicher Täter gesucht. Er steht im Verdacht, eine 44 jäh
Frank Naaß soll seine Ex-Freundin getötet haben. Die Polizei warnt vor dem Mann.
© dpa, ---, tba

Polizei will Frank Naaß ergreifen - "um jeden Preis"

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
27.09.2019, Niedersachsen, Elze: Das Fenster eines Zuges, aus dem der mutmaßliche Mörder von Göttingen geflüchtet sein soll. Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder ist in Elze bei Hildesheim ein Zug gestoppt worden, der Verdächtige konnte flüchte
Frank Naaß war im Abteil des Zuges eingesperrt. Dann schlug er mit einem Nothammer das Fenster ein und floh. Inzwischen ist es notdürftig repariert.
© dpa, Marie Nehrenberg-Leppin, ssd htf

Die Polizei geht "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" davon aus, dass es sich bei dem Mann aus dem Zug um den gesuchten Frank Naaß handelt. Der Bahnhof Elze befindet sich 50 Fahrminuten von Göttingen entfernt. Dort soll er seine Ex-Lebenspartnerin am Donnerstag erstochen und angezündet haben. Eine Frau, die helfen wollte, hat er lebensgefährlich verletzt. Seitdem läuft die Fahndung.​

Die Ermittler veröffentlichten Fotos von dem Verdächtigen und warnten davor, ihn anzusprechen. Sie gehen davon aus, dass er noch immer bewaffnet ist.

"Wir wollen den Täter ergreifen - um jeden Preis", so die Polizei zu RTL. Hunderte Beamte in Süd-Niedersachsen suchen nach dem Tatverdächtigen. Auch Spezialkräfte, Hubschrauber und eine Polizeidrohne.

Wer Hinweise zum Gesuchten geben kann, soll sich direkt bei der Polizei Göttingen melden. Die Nummer lautet 0551/491-3000.

Orte, an denen der mutmaßliche Frauen-Mörder Frank Naaß gesehen wurde. Als Referenz: Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover
In Göttingen passierte der Mord. In Elze wurde der mutmaßliche Täter vermutlich zuletzt gesehen. Hannover ist die Landeshauptstadt von Niedersachsen.
© RTL

So lief die Tat ab

26.09.2019, Niedersachsen, Göttingen: Ermittler der Polizei stehen am abgesperrten Tatort. Eine etwa 45 Jahre alte Frau ist am Donnerstag in Göttingen auf einer Straße von einem Mann getötet worden. Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Göttingen: Ermittler der Polizei stehen am abgesperrten Tatort. Eine 44 Jahre alte Frau ist am Donnerstag in Göttingen auf einer Straße von ihrem Ex-Lebensgefährten getötet worden.
© dpa, Swen Pförtner, spf kno

Bei dem Streit auf der Straße soll der 52-Jährige am Donnerstag in Göttingen auf seine ehemalige Lebensgefährtin eingestochen und sie angezündet haben. Sie starb noch am Tatort. Zeugen, die dem 44 Jahre alten Opfer helfen wollten, wurde ebenfalls von dem Täter attackiert. Dabei wurde eine 57-jährige Frau lebensgefährlich verletzt.