Franzosen verlängern Libyen-Einsatz

12. Februar 2016 - 20:20 Uhr

Die französische Nationalversammlung hat die Verlängerung des Libyen-Einsatzes beschlossen. Die Entscheidung fiel mit 482 zu 27 Stimmen. Frankreich beteiligt sich zusammen mit Großbritannien an vorderster Front am Militäreinsatz gegen den libyschen Machthaber Muammar Gaddafi. Wie in der Nato-Allianz wächst auch im Land selbst wegen ausbleibender Fortschritte die Ungeduld. Die Regierung erklärte diese Woche, sie suche im Gespräch mit Mittelsmännern Gaddafis nach einer politischen Lösung.

Ministerpräsident Francois Fillon sagte in der dreistündigen Parlamentsdebatte, diese Lösung beginne langsam Gestalt anzunehmen. Außenminister Alain Juppe berichtete in einem Rundfunkinterview, Gaddafi sende Vertrauensleute in viele Länder. "Die Emissäre sagen uns, Gaddafi sei bereit zu gehen. Lasst uns darüber reden."