Franzosen beenden Afghanistan-Engagement

12. Februar 2016 - 20:20 Uhr

Elf Jahre nach Beginn des internationalen Engagements in Afghanistan hat Frankreich seinen Kampfeinsatz am Hindukusch beendet. Die letzten französischen Truppen hätten die ostafghanische Provinz Kapisa verlassen, sagte der Sprecher der Provinzregierung, Kais Kaderi. Sie würden durch etwa 1.000 US-Soldaten ersetzt.

Nach Angaben aus der Nato verbleiben rund 2.000 französische Soldaten im Land, allerdings ohne Kampfauftrag. Sie werden unter anderem zur Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte eingesetzt. Der Isaf-Einsatz endet 2014. Präsident François Hollande hatte das Ende des französischen Kampfeinsatzes vorgezogen.