Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Franziska Giffey: Väter müssen mehr ran!

02. Dezember 2020 - 13:44 Uhr

Elternzeit bei Männern beträgt nur drei Monate

Väter begeben sich im Durchschnitt nur drei Monate in Elternzeit. Das ist zwar schon mehr als früher, aber für Bundesfamilienministerin Franziska Giffey noch zu wenig. "Wenn wir mehr Vereinbarkeit wollen, brauchen wir mehr Partnerschaftlichkeit. Das heißt: auch die Väter müssen noch mehr ran.", erzählt sie im Interview mit RTL. Wie die Politikerin Familien und vorallem die Väter unterstützen will, sehen Sie im Video.

Auf den Anfang kommt es an

Symbolfoto: Vater gibt seinem Kind die Flasche
Symbolfoto: Vater gibt seinem Kind die Flasche
© imago/Westend61, imago stock&people

Für Franziska Giffey ist es sehr wichtig, dass Männer bei der Kindererziehung vor allem von Anfang dabei sind. "Wenn Väter in Elternzeit gegangen sind, dann übernehmen sie auch danach mehr Verantwortung für ihre Kinder", erklärt sie. Deshalb sei es notwendig, für Mütter und Väter eine gute Rahmenbedingung zu schaffen, damit "beide Elternteile beides können, also sowohl Familie als auch Beruf. Und sich nicht einer entscheiden muss."

Ziele und Aufgaben der Bundesfamilienministerin

Um sowohl Mütter als auch Väter gleichermaßen in das Berufs- und Familienleben zu integrieren, nennt Giffey drei politische Ziele:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  1. Familienfreundliche Unternehmensstruktur schaffen
  2. Kinderbetreuung ausbauen
  3. Überwindung der Lohn-Lücke zwischen Männern und Frauen