Starstürmer mit ganz viel Herz: Frankreichs Überflieger Kylian Mbappé spendet WM-Prämien für Kinder

Kylian Mbappé räumte in Russland den goldenen WM-Pokal und den silbernen Ball als bester Nachwuchsspieler ab
© REUTERS, KAI PFAFFENBACH, apt

17. Juli 2018 - 13:01 Uhr

Kylian Mbappé spendet eine knappe halbe Million für den guten Zweck

Der zweitteuerste Fußballer der Welt hat alles - vor allem Lust zu helfen. Frankreichs WM-Held Kylian Mbappé will seine gesamten Prämien der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland spenden. Und da kommt nach Mbappés spektakulärem WM-Triumph mit der "Equipe Tricolore" einiges zusammen ...

Geld ist eben nicht alles

Kylian Mbappé ist gerade einmal 19 Jahre alt, Weltstar und Multimillionär. Kaum jemand würde es ihm krumm nehmen, sollte er seinen Luxus öffentlichkeitswirksam in Szene setzen. Stattdessen aber zeigt der 180-Millionen-Euro-Angreifer von Paris St. Germain, dass er ein großes Herz hat.

Alles, was ihm bei dem Turnier an Prämien ausgezahlt wird, soll der Wohltätigkeitsorganisation "Premiers de Cordée" zugute kommen. Dies berichtete die französische Sporttageszeitung "L'Equipe" bereits zu Beginn des Turniers. Mbappé ist offizieller Pate der Organisation aus Saint-Denis in der Nähe von Paris, die Sportveranstaltungen für körperlich behinderte Kinder organisiert.

Durch Frankreichs Durchmarsch zum WM-Titel können sich die Kids auf eine stattliche Summe freuen: Mit Einsatz- und Titel-Prämie erhält jeder Spieler der "Bleus" 432.000 Euro. Doch Mbappé, dessen Jahresgehalt bei rund 18 Millionen Euro liegen soll, will kein Geld dafür bekommen, dass er für sein Land spielt.​ Das ist echte Weltklasse!

Inspiration auch für seine Teamkameraden

Mbappés Großzügigkeit inspirierte auch einen anderen Teamkollegen. Samuel Umtiti folgt seinem Beispiel und will ebenfalls Teile seiner Prämien spenden. "Wenn man bei einer Weltmeisterschaft spielt, ist es eine Ehre, weil es ein Traum ist, der wahr wird. Mich interessiert das Geld nicht. Dafür spiele ich nicht Fußball", sagte der Verteidiger vom FC Barcelona.