Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy festgenommen

02. Juli 2014 - 8:55 Uhr

Es geht um den Vorwurf der Bestechung

Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy ist festgenommen worden. Die Untersuchung werde von einer Antikorruptionsstelle geleitet, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittler. Im politischen Umfeld Sarkozys laufen unter anderem Verfahren wegen möglicherweise illegaler Finanzierung seines Wahlkampfes. Der frühere Staatschef kann zunächst bis zu 24 Stunden festgesetzt werden.

Nicolas Sarkozy, Frankreichs ehemaliger Staatspräsident
Sarkozy befindet sich laut französischen Medien in Polizeigewahrsam.
© REUTERS, GONZALO FUENTES

Laut französischen Medien bestehe kaum ein Zweifel, dass Sarkozy auch illegale Hebel in Bewegung gesetzt habe, um seine Wiederwahl zu sichern. Neben illegalen Ausgaben, die getätigt worden sein sollen, spricht die Zeitung 'Liberation' auch von "Täuschungsmanövern".

Angeblich soll Sarkozy versucht haben, sich illegal Informationen zu beschaffen. Dabei gehe es um ein laufendes Gerichtsverfahren, über das Sarkozy genauere Informationen haben wollte. Neben Sarkozy wurde auch Thierry Herzog, einer seiner Anwälte, festgesetzt.

Laut übereinstimmender Medienberichte wurden Telefonate Sarkozys mit Herzog abgehört. Sarkozy soll dabei einem wichtigen französischen Richter einen Job als Regierungsberater im Fürstentum Monaco beschafft haben. Im Gegenzug könnte der Jurist Ermittlungsgeheimnisse an Sarkozy weitergereicht haben.

Bei dem Verfahren geht es offenbar um die Ermittlungen um den beschlagnahmten Terminplaner Sarkozys im Zuge der Bettencourt-Affäre. Die milliardenschwere L'Oreal-Erbin soll illegale Wahlkampfspenden an Sarkozy geleistet haben.

Sarkozy werden Ambitionen nachgesagt, noch einmal Frankreichs Präsident werden zu wollen. Doch nun steht seine Glaubwürdigkeit auf dem Spiel. Es ist das erste Mal überhaupt, dass sich ein ehemaliger französischer Präsident in Polizeigewahrsam befindet.