Großer Preis von Frankreich

Action statt Gähn-GP: Strecke in Le Castellet soll umgebaut werden

Le Castellet France 21 06 2019 Formel 1 Formula 1 French Grand Prix Valtteri Bottas FIN 77
Le Castellet France 21 06 2019 Formel 1 Formula 1 French Grand Prix Valtteri Bottas FIN 77
© imago images / DeFodi, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

29. Januar 2020 - 11:47 Uhr

Kurvenpassage in Le Castelle wird 'aufgebohrt'

Null Action, höchstens Mal ein langweiliges DRS-Manöver - der Große Preis von Frankreich war 2019 der Gähn-GP der Formel 1. Das soll sich dieses Jahr nicht wiederholen. Um mehr Action zu haben, soll das Streckendesign geändert werden. Den Hut hat ein ehemaliger F1-Teamchef auf.

Überholen in Le Castellet soll einfacher werden

Die Organisatoren des Frankreich-GP stellten am Montag ihre Pläne vor, um dem Rennen in Südfrankreich eine Dosis scharfen Dijon-Senf zu injizieren. Federführend ist der ehemalige McLaren- und Lotus-Teamchef Eric Boullier, der als 'Managing Director' firmiert.

Konkret geht es bei den geplanten Änderungen um den ersten Sektor. Die erste enge Kurvenpassage soll - wenn man so will - 'aufgebohrt' werden, um im Bereich der langsamen Kurve Sainte-Baume einen größeren Bremspunkt zu haben.

"Dadurch würden zwei lange Geraden entstehen und zwei Überholmöglichkeiten", erläuterte Boullier. Simulationen hätten gezeigt, dass sich die Fahrer dann deutlich näher folgen könnten. "Wenn man bei Sainte-Baume nicht vorbeikommt, dann eben in der ersten Schikane. Außerdem war die weitere Idee dahinter, die Teams dazu zu zwingen, mit weniger Abtrieb zu fahren", so der Franzose.

Vereinfacht kann man die Pläne wie folgt zusammenfassen: Überholen soll in Le Castellet einfacher werden.

FIA muss Streckenänderung zustimmen

Damit beim Frankreich-GP künftig mehr Sacrebleu und weniger Schnarch angesagt ist, muss die FIA die Pläne aber noch absegnen. Einen entsprechendenden Antrag haben die Le-Castellet-Organisatoren beim Automobil-Weltverband gestellt.

Sagen die Ober-Funktionäre 'Oui', kann der Kurs binnen vier Tagen angepasst werden. Mehr als genug Zeit bis zum geplanten Rennen am 28. Juni.