Frankreich: Entsetzen über brutalen Angriff auf Roma-Jungen

18. Juni 2014 - 10:06 Uhr

Ein brutaler Angriff auf einen 16-jährigen Roma-Jungen sorgt in Frankreich für Entsetzen. Der Jugendliche lag bis zuletzt im Koma. Präsident Francois Hollande verurteilte die Attacke als unentschuldbare Tat, die alle Grundsätze der Republik verletze. Die Grünen-Politikerin Aline Archimbaud sprach von "barbarischer Gewalt", die Folge von Stigmatisierungs- und Hasskampagnen sei.

Der Jugendliche war nach ersten Ermittlungen am Freitag von Bewohnern des Pariser Vororts Pierrefitte-sur-Seine grausam zusammengeschlagen und dann bewusstlos in einem Einkaufswagen abgelegt worden. Es wird vermutet, dass sich die Täter für Einbrüche und Diebstähle in der Gegend rächen wollten. Sie hatten den Jugendlichen in einem heruntergekommenen Haus aufgespürt. Er lebte dort mit rund 200 Roma überwiegend bulgarischer und rumänischer Herkunft. Die Gruppe verließ nach dem Angriff fluchtartig das Lager.