Frankreich: 30 Tonnen deutsche Munition gefunden

12. Februar 2016 - 19:58 Uhr

Nach der Entdeckung eines deutschen Munitionsdepots aus dem Ersten Weltkrieg ist im Norden Frankreichs ein ganzes Dorf evakuiert worden. "Es handelt sich um 1.652 Geschosse und insgesamt 30 Tonnen Sprengstoff", sagte eine Sprecherin der Präfektur in Laon.Etwa 450 Einwohner müssten das Dorf Coucy-sur-Eppes nördlich von Reims nun die gesamte Woche lang jeweils tagsüber verlassen, so lange die Entschärfer bei der Arbeit seien. Abends dürften sie in ihre Häuser zurückkehren.

"Wenn die Munition nicht bewegt wird, besteht keine Gefahr", sagte die Sprecherin. Schulkinder würden zum Unterricht in die Schule eines benachbarten Dorfes gebracht. Derzeit sind 26 Entschärfer im Einsatz, die sich alle zwei Stunden ablösen. Ein Bewohner von Coucy-sur-Eppes entdeckte das Munitionsdepot bei Erdarbeiten für den Neubau eines Hauses am Dorfrand. Nach Schätzungen von Experten stammt es aus den Jahren 1915 bis 1917. Die größten Geschosse haben einen Durchmesser von 21 Zentimetern