Schreckliches Unglück: Ursache unklar

Frankfurt: Sechsjähriger stirbt im Kindergarten

31. Oktober 2019 - 16:53 Uhr

Unglück in Frankfurter Kita: Todesursache vermutlich ein Stromschlag

Wie furchtbar: In einer Frankfurter Kindertagesstätte (Kita) ist ein sechs Jahre alter Junge tödlich verletzt worden. Die genauen Umstände werden von der Polizei untersucht. Laut Staatsanwaltschaft starb das Kind vermutlich durch einen Stromschlag. Im RTL-Interview sagte eine Mutter, das Unglück wundere sie nicht. Warum sie ihre eigenen Kinder vor einem Jahr aus der betroffenen Kita abmeldete, erklärt sie im Video.

Frankfurt: Obduktion soll Klarheit über Todesursache bringen

Junge stirbt in Kindertagesstätte in Frankfurt: Sechsjähriger mutmaßlich durch Stromschlag getötet
Die Kindertagesstätte bleibt nach dem tragischen Unglück am Donnerstag geschlossen.
© RTL

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", dass es sich vermutlich um einen Stromschlag als Todesursache handele. Das müsse eine Obduktion allerdings noch klären. Der Sechsjährige sei am Mittwochnachmittag in der Kita im Stadtteil Seckbach so schwer verletzt worden, dass er kurz darauf im Krankenhaus starb. Das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung wird für diesen Freitag erwartet.

Antonios Mutter erhebt im RTL-Interview schwere Vorwürfe gegen die Kita. Sie habe beim Abholen mit ihrem Sohn verstecken gespielt. Dabei sei der Junge offenbar mit dem Fuß an eine offene Steckdose gekommen und habe einen Stromschlag erlitten.

Die Kindertagesstätte ist nach dem Vorfall geschlossen. Am Zaun der Einrichtung ist ein Foto des Jungen aufgehängt. Blumen wurden abgelegt, am Nachmittag gab es eine kleine Trauerfeier.