Villa in Florenz verwüstet

Franck Ribery Opfer von Einbrechern

ARCHIV - 25.09.2019, Italien, Florenz: Fußball: Italien, Serie A, 5. Spieltag. Frank Ribery von AC Florenz steht auf dem Spielfeld. Dem in dieser Saison vom FC Bayern München zum AC Florenz gewechselten französischen Mittelfeldstar Franck Ribéry droh
Franck Ribery
zeus esz gfh, dpa, Lapresse

Einbruch während eines Spiels

Schock für Franck Ribery: Der ehemalige Star des FC Bayern ist Opfer von Dieben geworden. Unbekannte brachen in seine Villa in Florenz ein, während der Franzose beim Auswärtsspiel seiner Mannschaft AC Florenz bei Parma Calcio im Einsatz war.

Ribery nach Rückkehr in sein Haus geschockt

Das Haus der Riberys wurde bei dem Einbruch völlig verwüstet. Kleidung, Lampen und Möbel lägen überall herum, berichtete der Franzose in einem Video. Auch Handtaschen und Schmuck seiner Frau seien gestohlen worden.

Empört über den "Schock" ließ der 37-Jährige Zweifel an seiner Zukunft in Italien aufkommen. "Gott sei Dank waren meine Frau und meine Kinder sicher in München", schrieb der Fußballer und fragte: "Wie können wir uns nach dem heutigen Tag hier noch wohlfühlen?" Er werde mit seiner Familie nun die "notwendigen Entscheidungen für unser Wohlergehen treffen".

Der Club versuchte, den Offensivspieler zu besänftigen. "Wir werden unser Bestes tun, um Frank den nötigen Seelenfrieden zu geben", ließ Präsident Rocco Commisso mitteilen: "Ich bin sicher, dass die Florentiner ebenfalls an Francks Seite stehen werden und ihm ihre große Zuneigung und Liebe zu unserem großen Champion spüren lassen."

Ribery alarmierte die Polizei, nachdem er nach seiner Rückkehr festgestellt hatte, dass sich Unbekannte Zutritt zu seiner Villa verschafft hatten. Die Polizei ermittelt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.