Bundesländer wollen Gesetz

Wird "Upskirting" bald verboten?

© dpa, Jane Barlow, kde bl

14. Juni 2019 - 7:36 Uhr

In anderen Ländern schon eine Straftat

Wer einer Frau unter den Rock filmt oder fotografiert, wird in anderen Ländern hart bestraft. Nicht so in Deutschland. Hier ist das sogenannte "Upskirting" nicht in jedem Fall strafbar. Das soll sich jetzt ändern. Bayern und Nordrhein-Westfalen bereiten einen Gesetzentwurf vor. Auch Baden-Württemberg ist mit an Bord.

Gesetz soll "Upskirting" verbieten

Wenn es warm ist, dann holen viele Frauen ihre Kleider und Röcke aus dem Schrank. Für manche eine Einladung, mal eben das Handy zu zücken und heimlich Fotos oder Videoaufnahmen von unten zu machen. Bislang gilt das als Kavaliersdelikt. Die Opfer sind meistens machtlos. Doch dabei soll es nicht bleiben. Jetzt soll ein neues Gesetz auf den Weg gebracht werden, das das "Upskirting" verbietet. Wer einer Frau heimlich unter den Rock knipst, soll dann hart bestraft werden.

Es sollte "eigentlich selbstverständlich sein, dass Fotografieren und Filmen unter den Rock auch im öffentlichen Raum strafbar ist", sagte Bayerns Justizminister Georg Eisenreich der Tagesschau. Angeblich hätte Bayern schon im Jahr 2014 auf die Schutzlücke im Strafrecht hingewiesen.

Online-Petition mit 50.000 Unterschriften

Bislang sei das Fotografieren unter den Rock nur dann eine Straftat, wenn der "höchstpersönliche Lebensbereich" verletzt würde, heißt es. Eine Online-Petition gegen das "Upskirting" von zwei jungen deutschen Frauen wurde bereits 50.000 mal im Netz unterzeichnet.