Möglicher Durchbruch in der Forschung!

Forscher entwickeln neuen Alzheimer-Test - Er soll die Krankheit zwei Jahrzehnte vorher erkennen!

32A1F80058857523.jpg
© AP, Huy Mach

28. Juli 2020 - 23:33 Uhr

Neue Forschungsergebnisse veröffentlicht

Am Dienstag sind auf der internationalen Konferenz der Organisation "Alzheimer-Association"- neue Forschungsergebnisse veröffentlicht worden, die einen Meilenstein bei der Früherkennung von Alzheimer darstellen könnten. Zukünftig könnte ein einfacher Bluttest die Krankheit diagnostizieren - sogar Jahrzehnte, bevor die Symptome überhaupt beginnen.

Alzheimer soll durch Protein im Blut erkennbar sein

Für gewöhnlich wird Alzheimer durch Gedächtnis- und Denktests diagnostiziert. Diese sind aber oft ungenau und erfordern in aller Regel eine Überweisung an einen Neurologen. Außerdem können sie erst vorgenommen werden, wenn schon Symptome von Alzheimer auftreten.

Nun forschen Wissenschaftler an einem Protein, das an der Schädigung von Gehirnzellen beteiligt ist und so zu Alzheimer führen soll. Es soll sich bereits bis zu 20 Jahre vor dem Gedächtnisschwund im Blut ansammeln. Aktuell wird nun an einem Bluttest geforscht, bei dem die gemessenen Werte dieses Proteins mit einer Genauigkeit von 98 Prozent Menschen mit der gedächtnisraubenden Krankheit identifiziert werden können.

Die dazugehörigen Studien wurden von Forscherteams aus Schweden und den USA durchgeführt.

Unabhängige Experten zeigen sich von den Studienergebnissen begeistert. Allerdings dürfte es noch einige Zeit dauern, bevor ein solcher Bluttest Einzug in Praxen und Krankenhäusern hält.