Er führt die Formel 2 an

Weiterer Schritt Richtung Formel 1: Mick Schumacher gewinnt Rennen in Sotschi

Mick Schumacher
© imago images / Motorsport Images, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

26. September 2020 - 11:24 Uhr

Mick Schumacher: Läuft bei ihm!

Fünf Rennen vor Saisonende liegt er 18 Zähler vor seinem Verfolger, dem Briten Callum Ilott: Mick Schumacher hat mit seinem zweiten Saisonsieg seine Gesamtführung in der Formel 2 ausgebaut.

Der Sohn von Rennfahrerlegende Michael Schumacher gewann am Samstag den 19. Saisonlauf im russischen Sotschi vor dem Japaner Yuki Tsunoda, der von der Pole Position gestartet war. Dritter auf dem Olympia-Gelände von 2014 wurde Ilott.

Starker Start, tolles Überholmanöver

Schumacher erwischte von Platz drei einen starken Start und zog umgehend am Inder Jehan Daruvala vorbei. Wegen eines Unfalls im Mittelfeld musste das Safety-Car für zwei Runden ausrücken.

Danach fuhr Schumacher bis zu den ersten Boxenstopps hinter dem führenden Tsunoda. In der 19. Runde schloss der Pilot des Prema-Teams zum Japaner auf und zog mit einem tollen Manöver vorbei. Im Ziel hatte er mehr als sechs Sekunden Vorsprung.

Hier gibt's die Szene zu sehen

Mick: "So gewinnt man Meisterschaften"

"Wir hatten im Qualifying die Geschwindigkeit und haben das auch im Rennen umgesetzt", sagte Schumacher. "Wir haben jetzt Konstanz, wir holen Podien und viele Punkte - so gewinnt man am Ende Meisterschaften. Wir haben als Team hart gearbeitet und uns verbessert, und das zahlt sich jetzt aus."

Brisantes Titelrennen: Kampf um die Formel 1

Schumacher führt mit nun 186 Punkten vor Ilott (168). Und das Titelduell ist aus einem weiteren Grund brisant: Wie Schumacher ist auch Ilott Ferrari-Junior und hofft auf den Sprung in die Formel 1.

Mittlerweile gilt Schumacher als Favorit auf den Aufstieg in der kommenden Saison, auch der Trend spricht für den Deutschen: In den vergangenen acht Rennen stand er bei zwei Siegen insgesamt sechsmal auf dem Podest.

Formel-1-Einstieg 2021: Mick Schumacher ein Kandidat bei Haas.

RTL.de/dpa/sid