So | 00:40

Formel 1: Williams vergibt letztes Cockpit erst 2018

FILE - 06/23/2013 Russia's Sergei Sirotkin before competing in a qualifying race during the Russian stage of the Eurocup Formula Renault 2.0 series held at the Moscow Raceway, near the village of Fedyukovo, in the Volokolamsky District. Photo: Vitali
Gilt als Favorit auf die Massa-Nachfolge bei Williams: Der Russe Sergej Sirotkin. © dpa, Vitaliy Belousov

Die Kandidaten für das letzte noch zu vergebende Formel-1-Cockpit bei Williams - unter ihnen Pascal Wehrlein - werden auf eine Geduldsprobe gestellt. Der Rennstall wird erst im neuen Jahr entscheiden, wer kommende Saison an der Seite von Lance Stroll fährt. 

Kaum Chancen für Wehrlein

Eine Teamsprecherin bestätigte der dpa den Zeitplan. Als Favorit auf die Nachfolge des zurückgetretenen Felie Massa gilt der 22-jährige Russe Sergej Sirotkin, der angeblich mit 15 Millionen Euro an Sponsorengeldern wuchern kann.

Wehrlein hatte seinen Job beim Schweizer Sauber-Team an den Monegassen Charles Leclerc verloren. Dem 23-jährigen Mercedes-Junior werden kaum Chancen eingeräumt, bei Williams unterzukommen.

Team Start-Nr. Fahrer Motor
Mercedes 44 Lewis Hamilton (GBR) Mercedes
77 Valtteri Bottas (FIN)
Ferrari 5 Sebastian Vettel (GER) Ferrari
7 Kimi Räikkönen (FIN)
Red Bull 3 Daniel Ricciardo (AUS) Renault
33 Max Verstappen (NED)
Force India 11 Sergio Perez (MEX) Mercedes
31 Esteban Ocon (FRA)
Williams 18 Lance Stroll (CAN) Mercedes
41 Sergey Sirotkin (RUS)
Renault 27 Nico Hülkenberg (GER) Renault
55 Carlos Sainz (ESP)
Toro Rosso 10 Pierre Gasly (FRA) Honda
28 Brendon Hartley (NZL)
Haas 8 Romain Grosjean (FRA) Ferrari
20 Kevin Magnussen (DEN)
McLaren 14 Fernando Alonso (ESP) Renault
14 Stoffel Vandoorne (BEL) 
Alfa Romeo Sauber 9 Marcus Ericsson (SWE) Ferrari
16 Charles Leclerc (MON)

Rosberg-Protegé Kubica wohl aus dem Rennen

Neben Wehrlein und Sirotkin macht sich auch der Pole Robert Kubica Hoffnungen auf das Williams-Cockpit. Berater des 33-Jährigen ist mittlerweile Nico Rosberg. Kubica, der 2008 den Kanada-GP gewonnen hatte, erlitt im Februar 2011 bei einem Rallye-Unfall schwere Verletzungen an der rechten Hand und galt lange als Favorit bei Williams. Bei den Tests in Abu Dhabi nach Saisonende soll er aber nicht überzeugt haben.