Wer wird Formell-1-Weltmeister 2020?

Umfrage: Große Mehrheit tippt auf Hamilton - kaum Hoffnung auf Vettel-Titel

02. Juli 2020 - 18:16 Uhr

Saison 2020: Deutschland sieht Lewis Hamilton ganz oben

Die Formel 1 ist zurück – und damit die Frage: Wer setzt sich in diesem Corona-verkürzten WM-Jahr die Krone auf? Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Mediengruppe RTL zeigt, dass die Mehrheit der Deutschen auf Titelverteidiger Lewis Hamilton setzt. Sebastian Vettel hingegen gilt nicht als Favorit.

Am Freitag heulen die Motoren erstmals wieder auf, wenn sich die Formel 1 mit dem ersten Rennwochenende (live bei RTL, ntv, TVNOW und im Live-Ticker) zurückmeldet. Topfavorit auf den Titel ist auch in diesem Jahr der Brite Lewis Hamilton. Das untermauert eine aktuelle Forsa-Umfrage: 35 Prozent der Bundesbürger glauben, dass der Weltmeister in dieser Saison seinen Formel-1-Titel verteidigt. Bei den Befragten, die sich (stark) für die Formel 1 interessieren, ist es noch deutlicher. Hier tippen gleich 65 Prozent auf King Lewis.

Weniger Chancen räumen die Befragten Sebastian Vettel ein. Gerade einmal 7 Prozent sehen den Deutschen am Ende der Saison vorne. Damit liegt er aber noch vor Teamkollege Charles Leclerc (4 Prozent) sowie Red-Bull-Pilot Max Verstappen (4 Prozent) und Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas (2 Prozent).

Video: F1-Start mit Hindernissen

F1-Fans tippen eher auf Verstappen/Leclerc als Vettel

Ein leicht verändertes Bild ergibt sich bei den Personen, die sich (stark) für die Formel 1 interessieren. Hier rangieren Verstappen und Leclerc (beide 10 Prozent) in der Fan-Gunst vor Vettel (5). Auch Bottas (6) zieht hier knapp an dem viermaligen Weltmeister vorbei. Der Antwortmöglichkeit "Ein anderer wird Weltmeister" gaben jeweils 1 Prozent ihre Stimmen.

Etwa die Hälfte der befragten Bundesbürger (47 Prozent) konnte zur Fragestellung ("Wer wird Formel-1-Weltmeister 2020") keine Einschätzung abgeben. Befragt wurden zwischen dem 30. Juni und 1. Juli 1.008 Menschen.

Sehen Sie am Donnerstag ab 17 Uhr die F1-Webshow "Servus Spielberg".