Rekord-Champion klärt auf

Warum Lewis Hamilton nicht zu Ferrari gewechselt ist

18. November 2020 - 15:37 Uhr

Lewis Hamilton und Ferrari: Es passte nicht

So langsam dürfte der Champagner wieder getrocknet sein. Der frischgebackene Rekordweltmeister Lewis Hamilton kann gelassen an seiner sportlichen Zukunft und einem möglichen 8. WM-Titel feilen. Die Vertragsgespräche mit Mercedes sollen in den "nächsten Tagen" beginnen. Unterdessen wagte der Brite einen Blick in den Rückspiegel und verriet, warum er nicht zur Scuderia Ferrari gewechselt ist.

Video: Vettel als erster Gratulant bei Hamilton

"Gelegentlich miteinander gesprochen"

Der italienischen Zeitung "Gazzetta dello Sport" erzählte Hamilton, was es mit den Gesprächen zwischen ihm und Ferrari-Teamchef Mattia Binotto im vergangenen Jahr auf sich hatte.

"Wir haben gelegentlich miteinander gesprochen, aber es ging nie darüber hinaus zu verstehen, welche Optionen auf dem Tisch liegen. Und es waren nie die richtigen", sagte Hamilton. "Unsere Positionen haben nie zusammengepasst. Ich denke, dass das Timing zählt und am Ende passiert alles aus einem Grund."

Im vergangenen Jahr brodelte die Gerüchteküche rund um einen möglichen Wechsel von Silber zu Rot. Ein Abgang gen Maranello sei aber "nie wirklich nahe" gewesen.

Hamilton: Vertragsverhandlungen beginnen bald

Dafür nähert sich die Unterschrift unter einen Vertrag bei Mercedes. "In wenigen Tagen" wird Teamchef Toto Wolff die Gespräche über eine Vertragsverlängerung mit dem Rekordweltmeister beginnen. Das sagte Wolff der britischen BBC. "Du kannst auf dem Rückflug von deinem siebten WM-Titel nicht über solche Dinge reden. Das wird dem Ganzen nicht gerecht", so der Österreicher aus, "wir geben uns jetzt ein paar Tage und dann werden wir sprechen."

Am Saisonende läuft der Vertrag von Lewis Hamilton bei Mercedes aus. Beim Großen Preis der Türkei in Istanbul hatte der 35-Jährige mit seinem siebten WM-Triumph mit Rekordchampion Michael Schumacher gleichgezogen.

Mehr zu Lewis Hamilton