Formel 1: Virtual-GP-Finale in Montreal

4. Sieg in Folge - Russell setzt sich Simulator-Krone auf

14. Juni 2020 - 21:28 Uhr

Sim-King George I. macht wieder alle platt

George Russell hat die Konkurrenz auch beim letzten Virtual GP der Formel 1 in Kanada beherrscht. Sim-King George I. gewann das Rennen auf der animierten Ile Notre-Dame von Montreal in souveräner Manier – sein vierter Triumph in Folge. Der 22-jährige Williams-Pilot hatte schon vor dem Simulator-Finale als Champion der "F1 Esports Virtual Grand Prix Series" festgestanden. (Livestream verpasst? Im Video oben können Sie sich das Rennen noch mal in voller Länge ansehen!)

Schumacher holt Punkt

Auf Platz 2 raste Red-Bull-Crack Alex Albon, der sich den Vize-Titel der virtuellen F1-"WM" sicherte. Ferrari-Star Charles Leclerc war beim Kanada-GP nicht am Start und beendete die Serie als Gesamt-Dritter.

David Schumacher holte bei seinem vierten F1-Esports-Auftritt nach einem wilden Ritt über den Straßenkurs in Montreal als Zehnter einen Punkt.

Der 18-Jährige war nach einem total verpatzten Qualifying als Letzter gestartet und arbeitete sich in Runde 1 schnell auf Position 13 nach vorne. Dann aber drehte sich Schumacher bei einem Zweikampf mit Alfa-Romeo-Mann Juan Manuel Correa, wurde wieder durchgereicht – nur, um sich mit riskanten Manövern doch noch in die Top 10 zu manövrieren.

Russell in einer eigenen Liga

An der Spitze dominierte Russell wie schon bei den vergangenen Rennen beinahe nach Belieben. Schon bei der Zeitenjagd um die Pole hängte der Brite alle ab, umrundete den Circuit Gilles Villeneuve fast eine halbe Sekunde schneller als Albon.

Von der Pole erwischte Russell einen perfekten Start, setzte sich sofort von Albon ab und kontrollierte die Pace bis ins Ziel. Eine standesgemäße Triumph-Fahrt des Simulator-Königs zum Abschied.

Das nächste Formel-1-Rennen wird endlich wieder ein reales sein: Die Motorsport-Königsklasse startet am 5. Juli mit dem Großen Preis von Österreich in ihre 71. Saison. Dann wieder live bei RTL, ntv und TVNOW!