Monaco-GP der Formel 1

Formel 1 Virtual GP: Das Monaco-Rennen jetzt hier online im Re-Live bei RTL.de sehen

24. Mai 2020 - 22:46 Uhr

Virtual GP Monaco der Formel 1: E-Sports Renn-Action im Livestream bei RTL.de

"We race on!", lautet das Motto der Formel 1. Da die reale Formel-1-Welt wegen der Corona-Pandemie momentan stillsteht, fährt die Königsklasse virtuell weiter. Mitte März feierte die "F1 Esports Virtual Grand Prix Series" mit dem Rennen 'in Bahrain' ihre Premiere. Das sechste virtuelle Formel-1-Rennen fand in Monaco statt. Acht aktive F1-Piloten machten bei der animierten Hatz durch das Leitplanken-Labyrinth von Monte Carlo mit - so viele wie bei noch keinem Virtual Grand Prix zuvor. Heiko Wasser und Florian König kommentierten im Livestream bei RTL.de einen dominanten Triumph von Williams-Pilot George Russell. Der Brite feierte seinen zweiten Sieg in Folge. Im Re-Live oben können Sie sich das wilde Rennen und unseren F1-Talk mit Timo Glock nochmal in voller Länge reinziehen - viel Spaß!

F1 Virtual GP: Der Livestream wurde beendet

George Russel deklassiert Konkurrenz beim Virtual GP von Monaco - Charles Leclerc zuhause nur Dritter: Hier geht's zu unserem Rennbericht.

Virtual GP Monaco: Pierre-Emerick Aubameyang forderte die Formel-1-Stars heraus

Acht Formel-1-Fahrer zockten beim Virtual GP Monaco um den Sieg: Neben den arrivierten Sim-Racern Charles Leclerc (Ferrari), Alex Albon (Red Bull) und George Russell (Williams) stiegen erstmals auch Mercedes-Pilot Valtteri Bottas und Renault-Mann Esteban Ocon in den Simulator.

Außerdem wagten sich Borussia Dortmunds früherer Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang (jetzt FC Arsenal) und Surf-Legende Kai Lenny in die virtuellen Häuserschluchten von Monaco. Aubameyang fuhr neben Lando Norris für McLaren, Lenny gab an der Seite Albons für Red Bull Gas.

Schon zum dritten Mal dabei war Thibaut Courtois: Der Torwart von Real Madrid saß im Alfa-Romeo-Simulator.

An Sebastian Vettel appellierte Heiko Waßer zwar eindringlich, doch der viermalige Formel-1-Weltmeister wagte sich auch dieses Mal nicht in den Simulator. Dafür war David Schumacher wieder mit von der Partie: Der Sohn von Ralf Schumacher startete erneut für Racing Point.

Damit bot der F1 Virtual GP wieder ein buntes Teilnehmerfeld. Schon bei den vergangenen Rennen waren mit Ex-Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg, Golf-Star Ian Poulter oder Lazio-Angreifer Ciro Immobile prominente Sportstars dabei. Beim Rennen von Interlagos stand mit David Schumacher erstmals nach 8 Jahren sogar wieder ein Schumacher in der Starliste eines Formel-1-Rennens.

F1 Virtual GP: Was bisher geschah - Leclerc, Albon, Russell

Nach zwei Siegen in Serie musste Charles Leclerc beim Brasilien-Rennen in Interlagos am Sonntag, 3. Mai, eine schmerzhafte Niederlage am Computer einstecken. Es gewann Alexander Albon im Red Bull vor Williams-Pilot George Russell - Leclerc kam nur auf den 3. Platz.

In Spanien erwarteten am 10. Mai dann alle das nächste Duell der Simulator-Kings. Doch stattdessen trumpfte George Russell auf und siegte vor Leclerc und Esteban Gutierrez.

Und Russell machte am 24. Mai in Monaco da weiter, wo er in Barcelona aufgehört hatte: Er gewann im Fürstentum mit mehr als 30 Sekunden Vorsprung vor Esteban Gutierrez (Mercedes) und Ferrari-Star Charles Leclerc.

Das offizielle Teilnehmerfeld für den F1 Virtual GP Monaco

Team Fahrer 1 Fahrer 2
Alfa Romeo Antonio Giovinazzi  Thibaut Courtois
AlphaTauri Vitantonio Liuzzi Luca Salvadori
FDA Hublot Esports Team Charles Leclerc Arthur Leclerc
Haas Louis Deletraz Pietro Fittipaldi
McLaren Lando Norris Pierre-Emerick Aubameyang
Mercedes Valtteri Bottas Esteban Gutierrez
Racing Point David Schumacher Luis Fonsi
Red Bull Alex Albon Kai Lenny
Renault Esteban Ocon Nicolas Prost
Williams George Russell Nicholas Latifi

Gefahren wurden im Spiel "F1 2019 PC" 39 Runden auf dem Straßenkurs Circuit de Monaco in Monte Carlo.

Wir übertragen die "F1 Virtual Grand Prix Series" im Livestream bei RTL.de, sport.de und ntv.de. Während der 90-minütigen Übertragung sind zudem Schalten mit F1-Experten geplant.