Formel 1: Valtteri Bottas schnellster Qualifier seit 1990

© Getty Images, Bongarts, wt

12. Juli 2017 - 16:45 Uhr

Schneller als Mercedes-Mann Valtteri Bottas war seit 1990 kein Formel-1-Fahrer mehr in einem Qualifying. Interessante Zahlen, Daten und Fakten zum Qualifying beim Großen Preis von Österreich auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg.

Teaminterne Qualifying-Duelle:

Mercedes: Lewis Hamilton – Valtteri Bottas 5:4
Red Bull Racing: Daniel Ricciardo - Max Verstappen 4:5
Ferrari: Sebastian Vettel - Kimi Räikkönen 7:2
Force India: Sergio Perez – Esteban Ocon 8:1
Williams: Felipe Massa - Lance Stroll 8:1
McLaren-Honda: Fernando Alonso – Stoffel Vandoorne 8:0
Toro Rosso: Carlos Sainz jr. - Daniil Kvyat 5:4
Haas Team F1: Romain Grosjean – Kevin Magnussen 5:4
Renault: Nico Hülkenberg - Jolyon Palmer 9:0
Sauber: Pascal Wehrlein – Marcus Ericsson 5:2

​2. Pole Position für Valtteri Bottas
80. Pole für ein Mercedes-Werksteam (71. Pole für Mercedes seit Comeback)
163. Pole für Mercedes als Motor-Hersteller

Bottas holt Pole mit der schnellsten Runde (1:04,251 Minuten) seit dem Frankreich-GP 1990. Damals raste Nigel Mansell in 1:04,402 Minuten zu Startplatz 1.

In der Formel-1-Historie waren nur sieben Pole-Zeiten besser: Die schnellste Qualifying-Runde aller Zeiten fuhr Niki Lauda 1974 in Dijon: 58,790 Sekunden.

Historisches Vorbild für Hamilton?

Durch die Starfversetzung wegen eines Getriebewechsels muss Lewis Hamilton von Rang 8 starten. Bislang musste der Mercedes-Mann in seiner Karriere als zwei Mal von dieser Position starten - mit mäßigem Erfolg: Beim Großbritannien-GP 2012 kam er auf der gleichen Position ins Ziel, auf der er gestartet war. Beim Japan-GP 2010 kam er als 5. ins Ziel.

Ein Fahrer schaffte beim Österreich-GP schon einen Sieg von Startplatz 8: Vittorio Brambilla. Damals wurde das Rennen wegen starkem Regen abgebrochen. Bei Rennabbruch lag der als Bruchpilot verrufene Brambilla in Führung. Kurz nach der Zieleinfahrt krachte der Italiener in die Streckenbegrenzung.

Bottas, die beiden Ferrari-Piloten Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen sowie Red-Bull-Mann Daniel Ricciardo sind weiterhin die einzigen Fahrer, die es 2017 immer in Q3 schafften.

Ricciardo erreicht in Spielberg zum 37. Mal in Folge ein Q3. Nur Vettel (41), Nico Rosberg (60) und Hamilton (66) haben das häufiger hintereinander geschafft.

Zum 5. Mal in dieser Saison qualifizieren sich beide Force-India-Fahrer, Sergio Perez und Esteban Ocon, gemeinsam Q3.