Mercedes-Pilot erklärt Verbremser nach dem Start

Valtteri Bottas: Ärger bei Überholmanöver mit „massiver Biene“

28. September 2020 - 7:57 Uhr

Biene löst Bottas-Verbremser aus

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas darf sich nach dem peinlichen Regel-Blackout seines Teamkollegen Lewis Hamilton über den Sieg beim Großen Preis von Russland freuen. Nach Hamiltons Zeitstrafe fuhr der Finne scheinbar mühelos zum Sieg. Doch ganz rund lief nicht alles, wie Bottas nach dem Rennen zugab. Der kuriose Grund: Eine Biene.

Biene versperrt Bottas Sicht

Mit Startplatz drei hatte Bottas eigentlich schon beim Rennstart die perfekte Ausgangsposition für einen Sieg – doch den Windschatten auf dem langen Weg zum ersten Bremspunkt konnte der 31-Jährige im Kampf um die Führungsposition nicht wirklich nutzen, er verbremste sich deutlich. Nach dem Rennen erklärte der Finne, wieso er sich ausgerechnet beim so wichtigen Weg in die erste Kurve diesen Patzer leistete.

"Ich wusste, dass der Start meine erste Chance ist. Aber es gab ein Problem, weil eine massive Biene oder so etwas mein Visier getroffen hat, als ich gebremst habe", so der Mercedes-Pilot.  Deshalb "konnte ich nicht wirklich sehen, wo genau ich bremsen muss."

Video: Bottas will „weiter gegen Lewis pushen“

Hamilton im WM-Kampf weiter deutlich vorne

Trotz Bienen-Ärger in der ersten Runde durfte Bottas am Ende jubeln und sich über seinen neunten Formel-1-Sieg freuen – vor allem, weil sich Teamkollege Hamilton zwei Zeitstrafen eingehandelt hatte und nur Dritter wurde. Das Gesamtklassement der Weltmeisterschaft führt Hamilton aber weiter souverän mit 44 Punkten Vorsprung vor dem Finnen an.

Video: RTL-Experte Christian Danner ordnet Bottas-Sieg ein