Ziel hat sich nicht geändert

Scuderia-Boss glaubt an Vettel: Will "Weltmeister mit Ferrari" werden

© REUTERS, THOMAS PETER, gb

23. August 2019 - 10:40 Uhr

Trotz Katastrophenstart in die Saison

94 Punkte Rückstand in der WM-Wertung, seit fast einem Jahr ohne Sieg: Sebastian Vettel ist momentan weiter vom ersehnten Formel-1-Titel mit Ferrari entfernt als Schalke 04 von der deutschen Fußball-Meisterschaft. Dennoch lebt der Titel-Traum des Deutschen, glaubt Scuderia-Boss Mattia Binotto. "Ich denke nicht, dass sich sein Ziel geändert hat", sagte der Ferrari-Teamchef zu Motorsport-Total.com.

Platzt der rote Traum?

2015 hatte Vettel die erfolgreiche Red-Bull-Ära mit vier Weltmeisterschaften hinter sich gelassen, mit dem Ziel, Ferrari alten Glanz zu verleihen und sich selbst als Formel-1-Pilot unsterblich zu machen. Denn nichts zählt in der Königsklasse so viel, wie ein Titelgewinn mit dem gleichsam glorreichen wie chaotischen Rennstall aus Maranello.

Doch nach den Plätzen 3 und 4 (2016, 2017), der Vize-WM 2017 und dem in der Endphase der vergangenen Saison fahrlässig verspielten Titel 2018 ist der Gewinn der Fahrer-Krone auch in diesem Jahr nur noch Utopie. Mit 94 Punkten Rückstand auf Leader Lewis Hamilton liegt Vettel zur Sommerpause nur auf Rang 4.

Photo4 / LaPresse 04/08/2019 Budapest, Hungary Grand Prix Formula One Hungary 2019 In the pic: Sebastian Vettel (GER) Scuderia Ferrari SF90 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xPhoto4/LaPressex
So enttäuscht sah man Sebastian Vettel in der ersten Saisonhälfte häufig.
© imago images / LaPresse, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

"Natürlich war der Saisonstart in dieser Hinsicht frustrierend", urteilte Binotto über die erste Saisonhälfte, in der Vettel nicht nur mit der Mercedes-Übermacht kämpfte. Dem Deutschen unterliefen wie bereits im vergangenen Jahr auch einige Patzer, zudem machte ihm Teamkollege Charles Leclerc das Leben schwer.

"Es ist immer leichter, wenn man ein schnelleres Auto hat", nahm Binotto den 32-Jährigen in Schutz. Vettel sei auch durch Fehler des Teams und technische Problem eingebremst worden. "Er ist sehr analytisch in der Art, wie er sich Probleme und die fehlende Pace anschaut", so Binotto: "Letztendlich geht es nur darum, sich die Fakten anzuschauen und zu verstehen, was falsch läuft und was verbessert werden muss. Ich denke, dass er in dieser Hinsicht den richtigen Ansatz hat."

Video: Die Highlights des Ungarn-GP

Vettels Vertrag bei der Scuderia läuft noch bis 2020. Auch wenn er es im exklusiven Interview mit RTL-Moderator Florian König dementierte, kursieren seit Monaten Spekulationen, der Deutsche könne die Roten bereits nach dieser Saison verlassen. Daran glaubt Binotto nicht. Für ihn ist "sehr klar", dass Vettel weiterhin "Weltmeister mit Ferrari" werden will.

Den spannenden Ungarn-GP noch mal bei TVNOW erleben