"Will 2021 nicht schon wieder verhandeln"

Wolff: Kein 1-Jahresvertrag für Hamilton

Mercedes' Lewis Hamilton and Executive Director Toto Wolff pose during the launch
© REUTERS, Eddie Keogh, gb

29. Oktober 2020 - 13:28 Uhr

Wolff: Ende des Jahres muss Klarheit herrschen

Dass Lewis Hamilton bei Mercedes weitermacht, kann laut Teamchef Toto Wolff nur Ungemach aus dem Weltall verhindern. Etwas Druck macht der Österreicher seinem Superstar in den Vertragsverhandlungen aber doch. Bis Ende des Jahres muss die Sache vom Tisch sein – die Option eines Einjahresvertrages will Wolff dem Briten nicht einräumen.

Hamilton spricht erst nach WM-Entscheidung über Vertrag

"Ich denke, alles sollte dieses Jahr abgeschlossen werden. Ich will nächstes Jahr nicht wieder irgendwelche sich hinziehenden Verhandlungen zu Saisonmitte haben", sagte Wolff bei "The Race". Heißt: Mercedes will Hamilton auf keinen Fall einen Einjahresvertrag geben, nur um 2021 schon wieder über dessen Zukunft zu verhandeln.

Der Weltmeister hatte zuletzt bei Sky angekündigt, erst nach einer Entscheidung in der WM über einen neuen Vertrag zu sprechen. Der 35-Jährige ließ gleichzeitig aber offen, wie lange er noch in der Formel 1 fahren fahren wolle. "Ich kann nur sagen, dass ich vorhabe, nächstes Jahr hier zu sein. Ich will immer noch weiter Rennen fahren, aber ich weiß nicht, wie lange es noch dauern wird. Es wird definitiv nicht mehr lange dauern, bis ich aufhöre, also ist dies eine Zeitspanne, in der ich mir langsam klar werden muss, was die Zukunft bringt", so Hamilton.

Der Kontrakt des sechsmaligen Weltmeisters bei Mercedes läuft am Jahresende aus.

Wolffs eigene Zukunft auch noch offen

Dass Hamilton bei Mercedes bleibt, ist eigentlich eine ausgemachte Sache. Im BBC-Radio sagte Wolff dazu: "Wenn ein Asteroid die Erde trifft, kann alles passieren, aber im Moment gibt es keinen Grund, warum er nicht im schnellsten Auto sitzen wollte. Wir wollen ihn im Auto, also passt es perfekt."

Wolffs eigene Zukunft bei Mercedes ist derweil selbst noch unklar. Zwar beteuerte der Österreicher immer wieder, bei den Silberpfeilen zu bleiben. Offen ist aber, in welcher Funktion. Wolffs Vertrag als Mercedes-Motorsportchef läuft ebenfalls Ende des Jahres aus.

"Ola (Källenius, Daimler-CEO, d. Red.) und ich haben mehrmals gesagt, dass wir miteinander weitermachen. Wir wissen, dass wir eine Deadline bis Ende des Jahres haben, bis dahin muss alles geregelt sein. Keiner von uns will in die Weihnachtsferien gehen, ohne zu wissen, wie es weitergeht."

Wolffs Aussage, er wolle kommendes Jahr auf keinen Fall erneut über einen Hamilton-Vertrag verhandeln, deuten allerdings daraufhin, dass der 48-Jährige als Teamchef weitermacht.