Trotz der Mercedes-Erfolgsgeschichte

Mercedes-Teamchef Toto Wolff sieht Ferrari im Vorteil

© Getty Images, Bongarts, wt

18. März 2019 - 9:36 Uhr

Wolff fürchtet fehlenden Biss

Machen zu viele Siege satt? Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat jedenfalls die Befürchtung, dass sein Team nach fünf Fahrer- und fünf Konstrukteurs-Weltmeistertiteln in Serie in der Saison 2019 vielleicht nicht mehr den nötigen Biss hat.

Wolff: Ferrari hat den nötigen Hunger

"Ferrari hat einen Vorteil uns gegenüber: Nach elf Jahren ohne Titel haben sie einen riesigen Hunger. Wenn sie den richtig kanalisieren, kann sie das zum Titel tragen", sagte der Österreicher im Interview der 'Süddeutschen Zeitung'. Bei den Testfahrten in Barcelona vor Saisonstart war Sebastian Vettel im Ferrari der Schnellste.

Vettels Emotionalität als Vorteil

Der 31 Jahre alte viermalige Weltmeister - alle Titel gewann er mit Red Bull - will in seinem fünften Jahr bei der Scuderia endlich erstmals die WM im roten Auto gewinnen. "Seine Emotionalität ist eine große Stärke von Sebastian", glaubt Wolff. Man dürfe nicht nur die Fehler sehen, die den ehrgeizigen Vettel zuletzt bei der Jagd auf den Titel ausgebremst hatten. "Wir sehen nicht die außerordentlichen Performances, die ihm diese Emotionalität überhaupt erst eingebracht haben", so der Mercedes-Motorsportchef.