Formel 1: Toro Rosso vergibt zweites Cockpit an Thailänder Alexander Albon

© Imago Sportfotodienst

19. Dezember 2018 - 9:07 Uhr

Auf den Spuren von Prinz Bira

Alexander Albon erhält bei Toro Rosso das zweite Cockpit für die Saison 2019. Der 22-Jährige wird neben dem Russen Daniil Kvyat für das Red-Bull-Schwesterteam an den Start gehen, bestätigte der Rennstall. Er ist der zweite Thailänder in der Geschichte der Formel 1.

Dritter der Formel 2 steigt auf

"Es ist ein unglaubliches Gefühl, dass ich nächstes Jahr in der Formel 1 sein werde", sagte der in London geborene Albon. Er ist Sohn des britischen Rennfahrers Nigel Albon und der thailändischen Geschäftsfrau Kankamol Albon und besitzt beide Staatsbürgerschaften. Im Automobilsport startet er unter der Flagge des asiatischen Landes. Albon ist erst der zweite Thailänder in der Historie der Königsklasse seit Prinz Bira (19 Rennen zwischen 1950 und 1954).

"Alexander hatte 2018 eine beeindruckende Formel-2-Saison. Er gewann vier Rennen und wurde Dritter in der Meisterschaft", sagte Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost. "Die Art und Weise, wie er in den Rennen viele seiner Konkurrenten überholte, zeigt, dass er bereit und gereift ist, in der Formel 1 zu fahren." Die Verpflichtung ist jedoch ein Risiko, saß Albon doch noch nie in einem Formel-1-Auto.

Formel-E-Team ist sauer

Prinz Birabongse Bhanutej Bhanubhandhu
Der thailändische Rennfahrer Prinz Birabongse Bhanutej Bhanubhandhu feiert seinen Sieg beim London Grand Prix 1937
© Imago Sportfotodienst

Für kommende Saison hatte Albon ursprünglich einen Vertrag bei Nissan in der Formel E abgeschlossen, was zu einigen Verwerfungen führte. "Wir sind extrem frustriert", sagte Jean-Paul Driot von "Nissan e.dams" nach Bekanntwerden des Toro-Rosso-Interesses zu Motorsport.com. Die Anfrage sei "aus dem Nichts" gekommen.