Spanien-GP | 3. Freies Training

Mercedes schwitzt, aber bleibt vor Verstappen

Motorsports: FIA Formula One World Championship, WM, Weltmeisterschaft 2020, Grand Prix of Spain Motorsports: FIA Formu
© HOCH ZWEI/Pool/Getty Images, HOCH ZWEI/Pool/Bryn Lennon, ps

15. August 2020 - 18:26 Uhr

Lewis Hamilton setzt Bestzeit im 3. Freien Training

Neuer Tag, gleiches Spiel: Mercedes hat auch im 3. Freien Training zum Großen Preis von Spanien die Nase im direkten Duell mit Red Bull, beziehungsweise Max Verstappen, vorne. Von den beiden "Schwarzpfeilen" erwischte diesmal Lewis Hamilton die bessere Runde und sicherte sich die Bestzeit. Für Sebastian Vettel läuft es weiter mies.

Die Zeiten im Überblick

Weltmeister Hamilton umrundete den Kurs in Montmelo in 1:17,222 Minuten und schlug seinen Teamkollegen Valtteri Bottas um +0,151 Sekunden. Damit geht Mercedes erneut als haushoher Favorit ins Qualifying.

Verstappen einziger echter Verfolger

Der einzige, der Mercedes zumindest ein bisschen ins Schwitzen bringen konnte, war wieder einmal Red-Bull-Pilot Max Verstappen (4., +0,515 Sekunden). Der Holländer wird aber erneut als Einzelkämpfer ins Duell mit den Sternen gehen, denn sein Teamkollege Alexander Albon (9.,+ 1,149 Minuten) fehlte im Quali-Trimm erneut der Speed für ganz vorne. So kann er Verstappen am Sonntag kaum unterstützen.

Schreck für Ocon - Crash

Unschön endete die Generalprobe für Renault-Pilot Esteban Ocon. Der Franzose befand sich auf einer Aufwärmrunde, wurde am Ausgang von Kurve drei aber von einem sehr langsam fahrenden Kevin Magnussen im Haas überrascht. Ocon drückte als Reaktion die Bremse voll durch und verlor bei diesem Manöver die Kontrolle über sein Auto, das frontal in die Mauer einschlug. Sicher ein Fall für die Marshalls.

Für die Renault-Mechaniker wiederum bedeutet das eine Extra-Schicht, um das Auto zum Quali rechtzeitig fertig zu bekommen. Und Magnussen erwartet für die gefährliche Aktion höchstwahrscheinlich eine saftige Strafe.

Chassis-Wechsel bei Vettel nahezu wirkungslos

Bei Sebastian Vettel scheint derweil auch der Wechsel des Chassis nichts zu bringen. Der viermalige Weltmeister landete erneut nur auf Rang 12 (+1,485 Sekunden) und war damit erneut eine halbe Sekunde langsamer als Teamkollege Charles Leclerc.

Der Monegasse presste erneut alles aus seinem Arbeitsgerät heraus und hat mit +0,971 Sekunden Rückstand gute Chancen auf die zweite Startreihe.

Spanien-GP im Birdview

Wer schnappt sich die Pole?

Seitdem 2004 die Schikane vor Start/Ziel in Barcelona installiert wurde, ist das Überholen auf dem spanischen Kurs zu einer echten Mammutaufgabe geworden. Umso wichtiger ist für die Teams die Qualifikation (live ab 15 Uhr bei RTL und online auf TVNOW).