Wegen der Quarantäne-Regel

Formel 1: Silverstone vor dem Aus - Chance für Hockenheim

Silverstone Circuit
Silverstone Circuit
© REUTERS, John Sibley, /FW1F/Kenneth Ferris

19. Mai 2020 - 17:45 Uhr

Quarantänepflicht auch für die Formel 1

Es hätte ein Doppelschlag in Silverstone werden sollen. Doch nun stehen die Formel-1-Rennen auf der traditionsreichen Rennstrecke am 26. Juli und 2. August vor dem Aus. Der Grund: Die britische Regierung beharrt nach englischen Medienberichten auf die 14-tägige Quarantänepflicht für Einreisende.

Rolle rückwärts der Regierung

Eigentlich sollte es bei den Quarantäne-Regeln Ausnahmen geben. Unter anderem für die Formel 1. Demnach hätte ein negativer Corona-Test, der nicht länger als vier Tage zurückliegt, gereicht, um einzureisen. Doch wie es nun aussieht, stehen die Pläne vor dem Aus. Nach Medienberichten wurde in der vergangenen Corona-Runde der britischen Regierung Oliver Dowden, Staatssekretär für Kultur, Medien und Sport, vom Gesundheitsministerium überstimmt. Ausnahmen soll es nun keine geben.

Für den Formel-1-Rennkalender wäre diese Entscheidung ein GAU. Am 5. und 12. Juli gastiert die Königsklasse nach den Plänen der F1-Oberen zu einem Doppel-GP in Spielberg (Österreich). Ein Rennen in Großbritannien am 26. Juli wäre mit den aktuellen Quarantäne-Plänen vom Tisch. "Eine 14-tägige Quarantäne macht die Durchführung eines britischen Grand Prix unmöglich", teilte ein F1-Sprecher mit.

Chancen für Hockenheim steigen

Das Aus für Silverstone würde einer anderen Variante Leben einhauchen. Den Hockenheimring. RTL.de hatte vor wenigen Tagen berichtet, dass die Formel 1 an einem Notkalender arbeitet. Mit dem Hockenheimring als möglichem Ausrichter. Noch ist ein Deutschland-GP nicht in trockenen Tüchern. Ein Absage des Großbritannien-GP macht diese Szenario allerdings deutlich wahrscheinlicher. So könnte der F1-Tross von Spielberg problemlos nach Hockenheim weiterziehen.

Auch interessant