Und jährlich grüßt das Formel-1-Murmeltier

Sebastian Vettel: "Müssen nicht härter, müssen besser arbeiten"

© imago images/AFLOSPORT, Sho Tamura via www.imago-images.de, www.imago-images.de

16. Oktober 2019 - 10:24 Uhr

Formel 1 in Suzuka: Sebastian Vettel nimmt sich und Ferrari ins Gebet

Und jährlich grüßt das Formel-1-Murmeltier. Mercedes holt frühzeitig mit großem Vorsprung die Konstrukteurs-WM. Lewis Hamiltons sechster Titelgewinn ist auch nur noch Formsache. Sebastian Vettel und Ferrari gucken mal wieder in die Röhre. Der Zeitpunkt, um einzufordern, was nächstes Jahr alles besser laufen muss.

Sebastian Vettels Titeltraum dieses Jahr noch früher geplatzt

"Es geht nicht um eine Sache, die wir verbessern müssen, es geht um viele kleine Sachen, die wir verbessern müssen, jeder Einzelne von uns", forderte der Ferrari-Pilot nach dem Grand Prix von Japan in Suzuka, ohne ins Detail zu gehen. "Ich glaube nicht, dass wir härter arbeiten müssen, sondern ich glaube, dass wir besser arbeiten müssen."

Sätze, die so oder so ähnlich von Vettel irgendwie auch 2018 (und '17) zu hören waren. Der Traum des 32-Jährigen, mit Ferrari wie einst Michael Schumacher im fünften Anlauf die WM zu gewinnen, ist 2019 allerdings noch früher ausgeträumt als im Vorjahr.

Damals hatte Vettel rechnerisch immerhin bis zum Mexiko-GP noch die Chance, Hamilton abzufangen. Dieses Jahr kann vor der F1-Fiesta Mexikana nur noch Hamiltons Mercedes-Adjutant Valtteri Bottas den sechsten Titel des Briten hinauszögern.

Den Japan-GP verpasst - schauen Sie das Rennen hier bei TVNOW noch mal