17. Oktober 2018 - 16:24 Uhr

Ferrari-Star will WM-Entscheidung wenigstens vertagen

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Auch bei Sebastian Vettel. Und das gefühlt schon eine Ewigkeit. Auch vor dem Großen Preis der USA (Sonntag ab 19.05 Uhr live bei RTL oder online im RTL-Livestream bei TVNOW.de und in der TV NOW App) will der Ferrari-Star wieder angreifen, um den vorzeitigen fünften WM-Triumph von Mercedes-Rivale Lewis Hamilton zumindest hinauszuzögern.

Aber Lewis Hamilton ist der Texas Ranger

"Wir werden weiter kämpfen und uns wehren", kündigte er vor dem viertletzten Saisonrennen an. Schließlich habe man nichts mehr zu verlieren. Was definitiv stimmt: Vettel hat vor dem Ritt in Austin 67 Punkte Rückstand auf Titelverteidiger Hamilton. Gewinnt der Brite erneut auf dem Circuit of the Americas (COTA), muss Vettel Zweiter werden, um dessen Krönung vorerst zu verhindern.

Der 5,513 Kilometer lange Texas-Parcours gehört allerdings zu Hamilton Paradestrecke. Fünf der sechs Rennen dort gewann er, einmal siegte Vettel. Zudem stimmte sich Hamilton mit sechs Siegen in den vergangenen sieben Rennen auf einen möglichen vorzeitigen Titelgewinn ein.

Toto Wolff: "Die Schlacht ist noch lange nicht vorbei"

Dem Mercedes-Team gelangen dabei zuletzt zwei Doppelerfolge durch Hamilton und dessen finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas. Folgt Nummer drei mit einem Sieger Hamilton, steht der Sieger zum fünften Mal als Weltmeister fest. 

Toto Wolff warnt indes eindringlich davor, die WM schon als entschieden anzusehen. "Die Schlacht ist noch lange nicht vorbei", sagte der Mercedes-Motorsportchef in bester Understatement-Manier. "Ferrari hat ein starkes Auto und sie werden bis zur letzten Kurve in Abu Dhabi Vollgas geben."