Ferrari will Verdächtigungen entkräften

Vettel attackiert Verstappen: Nix dran an Schummel-Vorwürfen

15. November 2019 - 12:05 Uhr

Vettel schimpft auf Verstappen

Sebastian Vettel hat die Betrugsvorwürfe der Konkurrenz zurückgewiesen und sich Chefkritiker Max Verstappen zur Brust genommen. Vor dem Grand Prix von Brasilien in Sao Paulo (Sonntag, ab 17.15 Uhr live bei RTL und TVNOW) bezeichnete der viermalige Weltmeister die Schummel-Sprüche des Red-Bull-Piloten als "sehr unreif".

Vettel will Verstappen "ignorieren"

Zu einer verbalen Schlammschlacht wollte sich Vettel aber nicht herablassen. Verstappens Aussagen "ignoriere" er, "weil es nicht relevant ist", so der viermalige Weltmeister "Jeder darf seine Meinung sagen. Wenn das seine Meinung ist, dann ist das eben so. Ich habe da eine andere Meinung."

Kommt in Interlagos die Ferrari-Power zurück?

Entkräften will Vettel die Verdächtigungen der Rivalen mit einer starken Performance auf dem Power-Kurs in Interlagos, der mit seiner langen Start-Ziel-Geraden konkrete Aufschlüsse darüber geben wird, ob Ferrari wieder mehr Leistung abrufen kann, als zuletzt in Austin.

Ausgerechnet in den USA hatte Ferrari zuletzt plötzlich geschwächelt und damit unmittelbar, nachdem die FIA auf Anfrage von Red Bull eine Regelung zum Benzindurchfluss konkretisiert hatte. Experten und Rivalen spekulierten deshalb, dass die Scuderia bis dahin eine Grauzone zu ihrem Vorteil ausgenutzt habe. Verstappen behauptete: "Das passiert, wenn du aufhören musst, zu schummeln."

Vettel betonte dagegen, dass der Leistungsabfall auf die komplizierten Bedingungen in Texas und Probleme mit den Reifen und dem Setup zurückzuführen seien.

FIA legt weitere Direktive nach

Die FIA zurrte derweil noch einmal am Motorenreglement herum. Nach Angaben von "auto, motor und sport" erhielten die Teams ein Informationsschreiben, das ihnen untersagt, brennbare Flüssigkeit aus dem Kühlsystem zur Leistungsverbesserung zu nutzen.