Mittagspause am zweiten Testtag in Bahrain

Vettel schaut nur zu, Alonso beeindruckt beim Comeback

Fernando Alonso überzeugt.
Fernando Alonso überzeugt.
© Imago Sportfotodienst

13. März 2021 - 14:48 Uhr

Weltmeister Hamilton sorgt für Rot

Als Fernando Alonso erstmals um kurz nach 8 Uhr deutscher Zeit die Box seines Alpine F1-Teams verließ, schaute die F1-Welt ganz genau hin – der 39-Jährige gab sein Comeback in einer offiziellen Session der Königsklasse. Und überzeugte von Beginn an, beeindruckend. Weniger zu glänzen wusste Sebastian Vettel. Wieder einmal wurde der Deutsche durch technische Probleme ausgebremst. Weltmeister Lewis Hamilton bremste sich hingegen selbst aus.

Haas-Rookie Nikita Mazepin mit erster Bestzeit für Haas

Hamilton war zwar einer der Ersten auf der Piste, doch der Brite spulte wie schon am Vortag erst einmal ganz entspannt das Testprogramm von Mercedes ab. Die Spitze griff Hamilton noch nicht an, zeigte aber die ersten kleinen "Longruns" des Samstags.

Stattdessen gab es nach knapp einer halben Stunde auf der Strecke einen überraschenden Spitzenreiter: Mick Schumachers Teamkollege Nikita Mazepin, der am Vormittag im Haas saß, knallte eine 1:34,517 auf den Asphalt. Der vorübergehende Platz eins.

Allerdings machte ausgerechnet Oldie Alonso (1:32,769) dem jungen Russen schnell einen Strich durch die Führungsrechnung. Und der Spanier feuerte nach. Konstant stark präsentierte sich der Alpine-Pilot – fast so, als wäre er nie weg gewesen. Richtig stark.

"Kein Tag der guten Nachrichten" für Sebastian Vettel

Währenddessen ließ Sebastian Vettel auf sich warten. Gerade einmal drei Runden standen nach einer Stunde auf dem Konto des Deutschen. Seine 1:38,849 als sein persönlicher Start in den Tag brachte ihm den zehnten Platz. Und davon kam Seb auch nicht weg, denn: Sein Aston Martin parkte nach zwei Stunden und sechs Runden mit Getriebeproblemen in der Box ein. "Das war kein Tag der guten Nachrichten. Hoffentlich läuft es am Sonntag besser. Wir müssen jetzt mit dem arbeiten, was wir haben", sagte Vettel. Immerhin fühle sich das Auto vielversprechend an.

Auch McLaren, die am Freitag ein Sonderlob von unserem Experten Felix Görner bekamen, brauchten eine ganze Weile, um in Schwung zu kommen – dann aber richtig. Daniel Ricciardo holte sich nach knapp 90 Minuten die Führung (1:32,598). Comeback-Pilot Alonso wusste zwar zu kontern (1:32,339), McLaren überzeugte aber erneut.

Lewis Hamilton steckt im Kies von Bahrain fest
Lewis Hamilton steckt im Kies von Bahrain fest
© Imago Sportfotodienst

Lewis Hamiltons Ausritt ins Kies sorgt für Rot

Nach knapp zweieinhalb Stunden war die Zeitenjagd dann erstmal unterbrochen: Hamilton drehte sich in Turn 13 ins Kies und kam aus eigener Kraft nicht mehr raus. Die Session musste unterbrochen werden, Rote Flagge. Während die Mechaniker vor allem damit beschäftigt waren, den Wagen zu verhüllen, sodass die Konkurrenz keinen Blick auf den Unterboden werfen konnte, stapfte Hamilton enttäuscht davon.

Ein Auftakt nach Maß sieht für Mercedes ganz anders aus. So hatte sich das Weltmeisterteam die ersten zwei Testtage (Bottas am Freitagvormittag mit Getriebeproblemen) sicher nicht vorgestellt. Immerhin: Mit noch knapp einer Stunde auf der Uhr konnte Hamilton wieder raus auf die Piste und weiter Kilometer sammeln.

An den Spitzenplatzierungen am Vormittag konnte oder wollte der Brite aber nichts mehr ändern. Ricciardo (1:32,215) beendete den ersten Testteil des Tages als Schnellster vor Alonso (+0,124) und Sergio Perez im Red Bull (+0,263).

Mehr zum Thema

Auch interessant