Sa | 14:00

Formel 1: Sebastian Vettel rast auf die Pole Position beim Kanada-GP

Sebastian Vettel holte sich in Montreal seine 54. Pole Position
Sebastian Vettel holte sich in Montreal seine 54. Pole Position © imago/Thomas Melzer, Thomas Melzer, imago sportfotodienst

Sebastian Vettel legt den Schalter um

Sebastian Vettel ist auf den Punkt topfit. Im Qualifying zum Großen Preis von Kanada raste der Ferrari-Pilot zum 54. Mal in seiner Karriere auf die Pole Position. Mit einer Traumrunde holte sich Vettel nach 1:10,764 Minuten zum ersten Mal in einem Ferrari Startplatz 1 auf dem Circuit Gilles Villeneuve auf der Ile Notre Dame.

Max Verstappen will "attackieren und schauen"

"Ich bin superhappy. Gestern gab es noch Probleme, heute habe ich den Schalter umgelegt. Das Auto war unglaublich, wurde im Qualifying immer schneller. Ich hatte in der letzten Runde noch einen kleinen Fehler drin, sonst wäre es noch schneller gewesen. Danke ans Team, das tolle Arbeit geleistet hat", jubelte der viermalige Weltmeister.

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton, Vettels größter Konkurrent im Kampf um die WM, geht nur von Rang 4 (1:10,996) in den Großen Preis von Kanada (Sonntag ab 19.05 Uhr live bei RTL oder online im Livestream bei TVNOW.de und in der TV NOW App). Er leistete sich einen kleinen Verbremser auf seiner letzten schnellen Runde.

Macht die Reifenstrategie den Unterschied?

Zwischen die beiden WM-Streithähne schoben sich Valtteri Bottas im zweiten Mercedes (1:10,857) und Max Verstappen im Red Bull (1:10,937). Der junge Holländer war "sehr zufrieden mit dem Qualifying. Platz drei ist sehr gut. Wir starten morgen auf den weicheren Reifen, ich werde attackieren und schauen, wohin es geht“, sagte Verstappen. Auf den Plätzen 5 und 6 folgen Kimi Räikkönen (Ferrari) und Daniel Ricciardo (Red Bull). Ein hevorragendes Qualifying lieferte wieder einmal Nico Hülkenberg ab. Der Deutsche stellte seinen Renault auf Startplatz 7 und war damit erneut 'best of the rest'.

Die drei Topteams verfolgten unterschiedliche Strategien. Während Ricciardo und Verstappen ihre schnellsten Runden in Q2 auf den weichsten Hypersoft-Reifen fuhren, wählten Mercedes und Ferrari Ultrasoft. Das heißt, Vettel, Räikkönen, Hamilton und Bottas gehen auf Ultrasoft ins Rennen. Das Red-Bull-Duo startet auf dem Hypersoft, der zwar der schnellste Pneu ist, aber nach wenigen Runden hinüber ist.

Desaster für Romain Grosjean - Dämpfer für Lance Stroll

Trotz der Unterstützung der kanadischen Fans und einer nach ihm benannten Tribüne hatte Lance Stroll nach Q1 Feierabend. Der Kanadier in Diensten von Williams fuhr im Qualifying in Montreal auf Platz 17. Immerhin gewann der 19-Jährige das Stallduell gegen Sergey Sirotkin (18.).

Ein Desaster erlebte Romain Grosjean, der nur wenige Meter schaffte. Kurz nach der Ausfahrt aus der Garage blieb der Haas des Franzosen einfach stehen. Der Motor ging hoch - Grosjean muss das Rennen also von ganz hinten beginnen.

Hier geht's zum Ergebnis des Qualifyings in Montreal

So lief das Qualifying: Der Live-Ticker zum Nachlesen