Ferrari-Crash in Brasilien

Sebastian Vettel oder Charles Leclerc? RTL-Fans über Schuld-Frage uneinig

18. November 2019 - 8:51 Uhr

Rotes Doppel-Aus

Es war ein Sonntag zum Vergessen für die Scuderia Ferrari: Nachdem Sebastian Vettel und Charles Leclerc in der Schlussphase des Großen Preis von Brasilien crashten und beide ihren roten Dienstwagen parken mussten, war das nächste Debakel für den Traditionsrennstall perfekt. Doch wer trägt eigentlich die Schuld am bitteren Doppel-Aus?

Maulkorb für beide Piloten

Immerhin: Weder Vettel noch Leclerc polterten vor den Medienvertretern mit Schuldzuweisungen in Richtung des Teamkollegen los – obwohl beide am Funk noch lautstark schimpften. Die spätere Presserunde bei Ferrari wurde kurzerhand abgesagt. Ein Maulkorb für die Crashpiloten.

"Es ist noch nicht an der Zeit, ein Fazit zu ziehen. Wir werden uns in Maranello alle Daten und Bilder noch einmal in Ruhe anschauen und analysieren", erklärte ein äußerlich sehr ruhig wirkender Ferrari-Teamchef Mattia Binotto nach dem Rennen. Intern dürfte die Stimmung bei den Roten aber eine ganz andere sein.

Gemischtes Fan-Urteil – wen trifft die Schuld?

Auch wenn bei der Scuderia noch keine Entscheidung darüber gefallen ist, ob und wenn ja wer die Verantwortung für den Unfall trägt – die Formel-1-Fans haben ihr Urteil längst getroffen. Allerdings fällt dieses bei den RTL-Usern gemischt aus.

Team Vettel sieht den Fehler klar bei Leclerc: Der Monegasse hatte die frischeren Reifen, hätte seinen Teamkollegen einfach vorbeiziehen lassen können – in der nächsten Runde wäre die Chance zum Kontern sicher da gewesen. Außerdem habe Vettel klar die Nase vorne gehabt, als es zur Berührung kam.

Binotto in der Kritik

Team Leclerc hat dazu eine ganz andere Meinung: Vettel sei es gewesen, der klar nach links rüber gezogen ist und damit überhaupt für den Crash sorgte. Hätte er seine Linie gehalten, wäre nichts passiert.

Und dann gibt es noch ein drittes Lager unter den F1-Anhängern: Team Arrivabene. Viele User sehen die Schuld des anhaltenden Zoffs bei den Roten schließlich in der Entlassung von Ex-Teamchef Maurizio Arrivabene, der nach der Saison 2018 seinen Hut nehmen musste.

„Entscheiden, wo die Grenzen liegen“

Unter Arrivabene wäre die Frage nach der Nummer eins der Scuderia klar geregelt gewesen, davon sind einige Fans überzeugt. Nur so hätte das Brasilien-Fiasko verhindert werden können.

Ferraris aktuelle Chefetage ist nun gefragt. "Natürlich müssen wir uns jetzt zusammensetzen und gemeinsam entscheiden, wo die Grenzen liegen - um sicherzustellen, dass so etwas nicht wieder passiert", so Arrivabene-Nachfolger Binotto.

Besser wäre es, denn der Kampf um die teaminterne Rangordnung für 2020 ist noch nicht beendet. Nächste Crash-Gefahr: der Große Preis von Abu Dhabi (am 30. November und 01. Dezember live bei RTL und im Livestream bei TVNOW).