Ferrari-Pilot nach England-Gurkerei ratlos

Sebastian Vettel: "Irgendwas ist grundlegend faul"

03. August 2020 - 9:56 Uhr

Sebastian Vettel kommt mit seinem Ferrari "auf keinen grünen Zweig"

"Ich habe alles probiert, was ich kann, den Fahrstil eigentlich alle zwei, drei Runden geändert", sagte Sebastian Vettel nach dem Großbritannien-GP ernüchtert. Trotz seiner Mühen im Cockpit reichte es für den viermaligen Formel-1-Weltmeister in Silverstone nur zu einem enttäuschenden 10. Platz. Vettels Fazit: "Irgendwas ist grundlegend faul." Das Interview mit dem Ferrari-Piloten sehen Sie oben im Video. 

Binotto nimmt Vettel in Schutz

Immerhin hat Vettel schon am kommenden Wochenende die Chance, sich zu rehabilitieren. An gleicher Stelle findet der "Grand Prix zum 70. Geburtstag" der Königsklasse statt. "Dann werden wir versuchen, es besser zu machen", sagte Vettel – allerdings mit wenig hoffnungsfroher Miene.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto nahm seinen einstigen Vorzeige-Piloten in Schutz: "Sebastian hatte dieses Wochenende Pech. Er hat am Freitag viel Test-Zeit auf der Strecke verloren. Er hat nie den richtigen Kompromiss für das Setup gefunden. Jetzt haben wir ein paar Tage Zeit, das zu verstehen und zu reagieren", sagte der Italiener bei RTL.

Weitere Stimmen zum Formel-1-Rennen in Silverstone

Lewis Hamilton pustete nach seinem Dreirad-Triumph so richtig durch. "In einem Freizeitpark wäre das die Horror-Achterbahn gewesen", sagte der Weltmeister am RTL-Mikro.

Hamiltons Mercedes-Kollege Valtteri Bottas war nach seinem Nuller geknickt. "Es kam sehr plötzlich", kommentierte der Finne seinen Reifenplatzer in der vorletzten Runde, der ihn von 2 auf 11 zurückwarf.

Verstappen: Hinterher ist man immer schlauer

Max Verstappen (Red Bull) hätte Hamiltons Rekord-Heimsieg verhindern können – wäre er kurz vor Ende nicht in die Box gekommen, um sich frische Walzen abzuholen. Enttäuscht war der Holländer trotzdem nicht. "Das ist hinterher immer leicht zu sagen. Wir haben ja auch Glück gehabt, dass Bottas einen Plattfuß hatte. Ich bin ganz zufrieden."

Ganz übel lief es für Corona-Aushilfsfahrer Nico Hülkenberg, der in Silverstone wegen technischer Probleme an seinem Racing Point gar nicht erst starten konnte.

Hier geht's zum WM-Stand