Formel 1: Sebastian Vettel katapultiert sich auf Augenhöhe zu Mercedes

© imago/LAT Photographic, Jakob Ebrey, imago sportfotodienst

15. Juli 2017 - 12:39 Uhr

Silber überstrahlt nicht mehr alles beim Formel-1-Rennen in Silverstone. Was nicht allein an dichten Wolkendecke lag, die den Himmel im 3. Freien Training zum Großen Preis von Großbritannien verdunkelte und den Fahrern zudem mit leichtem Regen das Leben schwer machte. Vielmehr gelang es Ferrari-Star Sebastian Vettel bei den nasskalten Bedingungen den Rückstand vom Vortag entscheidend zu verkürzen und mit Mercedes gleichzuziehen.

Nur ein Wimpernschlag zwischen den Top-Drei

Zwar fuhr auch in der Quali-Generalprobe mit "Local Hero" Lewis Hamilton erneut ein Mercedes-Pilot Bestzeit (1:18,063 Minuten). Doch Vettel verpasste die bislang schnellste Zeit des Wochendendes lediglich um 0,032 Sekunden. Am Freitag war Vettel noch gut eine halbe Sekunde weg von den Silbernen. Für das 3. Freie Trainings gaben die Roten dann aber offenbar erstmals die angekündigte 15 Zusatz-PS der neuen Motorausbaustufe frei.

Doch auch der Freitagsschnellste Valtteri Bottas ließ sich nicht lumpen und fuhr annähernd die gleiche Zeit wie Vettel und Hamilton: 0,074 Sekunden trennten den zweiten Mercedes-Mann am Ende vom Bestzeit-Hattrick im Home of British Motor-Racing. Wegen eines Getriebewechsels in seinem Silberpfeil vor Ablauf der Frist von sechs Rennen wird der Spielberg-Sieger in der Startaufstellung allerdings fünf Positionen nach hinten versetzt.

Renault-Pilot Hülkenberg überflügelt Red Bull

Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari gelang es dagegen nicht, die Zusatz-PS für eine entscheidende Verbesserung zu nutzen. Auf Platz 4 trennten ihn gut 7 Zehntel auf das Spitzetrio. Überraschend stark präsentierte sich Nico Hülkenberg im Renault. Beflügelt von einem neuen Unterboden flog der 29-Jährige an den stärker eingeschätzten Red Bull vorbei und sortierte sich auf Platz 5 ein.

Von der Bestzeit trennten ihn jedoch fast anderthalb Sekunden. Damit war er aber knapp ein Zehntel schneller als Bulle Daniel Ricciardo auf Rang 6. Der Australier wird ebenfalls wegen eines unerlaubten Getriebewechsels in der Startaufstellung fünf Plätze verlieren. Max Verstappen im zweiten Red Bull benötigte sogar vier Zehntel länger als Hülkenberg, um den 5,891 Kilometer langen Silverstone Circuit zu umrunden. Das reichte nur zu Position 8 hinter Romain Grosjean im Haas. Pascal Wehrlein kam im Sauber auf den 18. Rang.

Und dann kam der Regen

Etwa 15 Minuten vor Ende der Session setzte in Mittelengland erstmals am Rennwochenende der Regen ein, die Fahrer konnten ihre Zeiten nicht mehr verbessern und nutzten die verbleibende Zeit zum Test der Intermediates Reifen und Startübungen auf nasser Piste. Auch für das Qualifying am Nachmittag besteht ein erhöhtes Niederschlagsrisiko.

Vor dem zehnten von 20 Saisonläufen am Sonntag führt Vettel (171 Punkte) in der WM-Wertung mit 20 Zählern vor Hamilton (151), dahinter folgt Bottas (136). Während Hamilton von seinen vier Silverstone-Siegen zuletzt drei in Folge feierte, stand Vettel einzig 2009 mit Red Bull ganz oben auf dem Podest.