'Flensburg'-Konto prall gefüllt

Vettel droht Rennsperre

© dpa, Tom Boland, ryr pat nic fdt

18. September 2019 - 19:57 Uhr

Vettel hat schon neun Punkte in der Sünderkartei

Als liefe die Formel-1-Saison für Sebastian Vettel nicht schon mies genug, hängt über dem Ferrari-Piloten auch noch das Damokles-Schwert einer Sperre. Beim Großen Preis von Singapur (am Wochenende live bei RTL und online im Livestream bei TVNOW.de und in der TVNOW App) darf Vettel auf dem engen Stadtkurs keinen Bock schießen wie zuletzt in Monza. Ansonsten droht ihm die Zuschauerrolle.

Vettel führt Sünder-Ranking an

In der WM-Wertung fehlen Sebastian Vettel viele Punkte zur Spitze, in der Formel-1-Sündenkartei der FIA hat der 32-Jährige dagegen genug Punkte. Mit neun Strafpunkten führt Vettel die Strafen-Tabelle an, zuletzt kassierte er beim Italien-GP drei Strafunkte, weil er nach einem Dreher zu riskant auf die Piste zurückfuhr und dabei Racing-Point Lance Stroll zu einem verwegenen Ausweichmanöver zwang.

Wehrlein könnte zum Zug kommen

Einen weiteren Fauxpas darf sich Vettel bei den kommenden drei Rennen in Singapur, Russland und Japan nicht leisten. Denn: Wer innerhalb eines Jahres zwölf Punkte in F1-Flensburg sammelt, wird für ein Rennen gesperrt. Heißt: noch drei Strafpunkte und der viermalige Weltmeister muss für ein Rennen zuschauen. Erst am 19. Oktober – also vor dem Mexiko-GP – verfallen zwei Strafpunkte in Vettels Sünderakte.

Sollte Vettel tatsächlich eine Rennsperre kassieren, könnte die Stunde von Pascal Wehrlein schlagen. Der ehemalige F1-Pilot ist seit dieser Saison Ersatzfahrer bei der Scuderia.

Vettel der 'Punktekönig'

Das Strafpunkte-System gibt es in der Formel 1 seit 2014. Seither hat Vettel 24 Punkte kassiert - so viel wie kein anderer Fahrer. Zum Vergleich: Weltmeister Lewis Hamilton sammelte im gleichen Zeitraum nur sechs Punkte.