Sa | 14:00

Formel 1: Sebastian Vettel dachte nach seinem Sieg beim Kanada-GP viel an Michael Schumacher

Gut drauf nach seinem ersten Ferrari-Sieg in Montreal: Sebastian Vettel
Gut drauf nach seinem ersten Ferrari-Sieg in Montreal: Sebastian Vettel © imago/Motorsport Images, Zak Mauger, imago sportfotodienst

Vettel: "Eine große Leistung der Scuderia"

Die Stimmen, Reaktionen und Analysen zum Großen Preis von Kanada auf dem Circuit Gilles Villeneuve in Montreal:

Max Verstappen zufrieden: "Es war ein gutes Rennen"

Sebastian Vettel (Ferrari/Platz 1): "Das ist ein Tag, an den wir uns lange erinnern können. Eine große Leistung für die Scuderia, die hier viele Fans hat. Die WM-Führung ist ehrlich gesagt egal, es ist noch so ein langer Weg. Jedem Fahrer gefällt die Strecke hier, auch weil so viele Leute kommen. Die ganze Stadt steht Kopf. Die letzten vier Jahre war es schwer. Erster Sieg für Ferrari seit 2004, das ist etwas ganz Besonderes. Die Fans sind so enthusiastisch. Auf den letzten Runden musste ich viel an Michael (Schumacher, die Red.) denken, an seinen letzten Sieg hier in Kanada. Es ist schade, dass Michael nicht dabei sein konnte. Für mich ist es unglaublich, in dieser Position zu sein, das gleiche Auto wie er zu fahren."

Zum verfrühten Schwenken der Zielflagge sagte Vettel: "Das war ein bisschen verwirrend. Fand ich ziemlich lustig. Auf dem Lenkrad hieß es: 'noch 1 Runde'. Da habe ich gesagt: Das Rennen dauert doch noch eine Runde, das Team sagte: weiter pushen. Die Marshalls haben schon gefeiert, das haben sie heute hier ein bisschen zu früh auf die Spitze getrieben."

Valtteri Bottas (Mercedes/Platz 2): "Ich denke, es war das Maximum heute. Von der Pole wäre es wahrscheinlich anders gelaufen, so war es das Maximum. Das freut mich."

Max Verstappen (Red Bull/Startplatz 3): "Es war ein gutes Rennen. Wir mussten früh an die Box, weil die Hypersofts früh am Ende waren. Die Pace auf den Supersofts war sehr gut. Wir waren konkurrenzfähig unterwegs.

Lewis Hamilton: "Das Auto ist furchtbar im Rennen"

Lewis Hamilton (Mercedes/Platz 5): "Wir hatten ein Problem mit dem Motor. Wir hatten nicht genug Leistung am Anfang. Die Leistung ging rauf und runter. Irgendwann lief es dann, aber in einem niedrigeren Power-Modus. Ich habe gepusht und alles gegeben, um Daniel (Ricciardo) zu kriegen. Wir haben ein extra DRS hier, aber es ist einfach unmöglich zu überholen. Das Auto ist großartig auf eine Runde, aber furchtbar im Rennen."

Daniel Ricciardo (Red Bull/Platz 4): "Wir haben alles rausgequetscht aus den Reifen. Das war am Ende die beste Position, die drin war. Vielleicht hätte ich auf dem Hypersoft noch ein bisschen länger draußen bleiben können, um etwas näher an Max heranzukommen."

Maurizio Arrivabene (Ferrari-Teamchef): "Wir haben ein fantastisches Auto für einen fantastischen Fahrer bereitstellen können. Kimi hat uns vorne gefehlt. Wir haben Hunger gehabt, auf einen Sieg hier vor den vielen Ferrari-Fans."